Sat-TV un­ter­wegs:

Digital Tested - - Inhalt -

Der HD 222 Plus von Ana­dol kann auch an der Au­to­steck­do­se be­trie­ben wer­den

Wer auf der Su­che nach ei­nem preis­wer­ten HD-Zap­per mit Cam­ping­taug­lich­keit ist, der soll­te ei­nen Blick auf den neu­en HD 222 Plus von Ana­dol wer­fen.

Dank ex­ter­nem 12-Volt-Netz­teil eig­net sich der Re­cei­ver auch per­fekt zum mo­bi­len Ein­satz beim Cam­ping. Denn dort kann das Ge­rät al­ter­na­tiv auch an ei­ner nor­ma­len Au­to­bat­te­rie be­trie­ben wer­den. Be­son­ders gut ge­fal­len hat uns üb­ri­gens die au­ßer­ge­wöhn­lich üp­pig aus­ge­stat­te­te Front­sei­te. Nicht in je­dem Fall muss der Nut­zer näm­lich auf die mit­ge­lie­fer­te mit­tel­gro­ße Fern­be­die­nung zugreifen. Denn front­sei­tig hat Ana­dol ins­ge­samt fünf Tas­ten – zwei da­von mit Dop­pel­funk­ti­on – an­ge­bracht. Ne­ben dem üb­li­chen Stand­by­schal­ter gibt es ei­ne Laut­stär­ke- und Ka­nal­wahl­tas­te, die je­weils als Wip­pe aus­ge­legt zum hoch- und her­un­ter­schal­ten ge­eig­net ist. Zwei wei­te­re Tas­ten sind mit M und OK be­schrif­tet und er­lau­ben das Auf­ru­fen des Me­nüs so­wie ei­ne Be­stä­ti­gung der ge­wünsch­ten Ak­ti­on. Im Me­nü-Mo­dus dient dann die Ka­nal­wahl­tas­te zum Han­geln durch die Me­nüs. Zu­ge­ge­ben, mit Fern­be­die­nung ist ei­ne deut­lich kom­for­ta­ble­re Steue­rung mög­lich. Den­noch ge­bührt Ana­dol Lob für die sel­ten ge­wor­de­ne Be­dien­bar­keit oh­ne Si­gnal­ge­ber. Ne­ben dem schon er­wähn­ten USB-An­schluss gibt es an der Front schließ­lich noch ein vier­stel­li­ges blau­es nu­me­ri­sches Dis­play. Das sieht gut aus und passt zum De­sign des Ge­rä­tes. Ei­ne Netz­werk­buch­se gibt es al­ler­dings nicht, so­mit ist der Netz­werk­zu­griff aus­schließ­lich draht­los über WLAN mög­lich, wenn der zu­sätz­li­che USB-Netz­werk­stick ge­or­dert wur­de.

Tu­ner

Der Tu­ner des HD 222 Plus ist durch­ge­schleift, so­mit las­sen sich bei Be­darf auch wei­te­re Re­cei­ver nach schal­ten. Kaum Kom­pro­mis­se muss der Nut­zer bei den An­schluss­ei­gen­schaf­ten ein­ge­hen. Ne­ben Ein­z­el­emp­fang kön­nen auch Mul­ti­feed-An­la­gen nach den Pro­to­kol­len DiSEqC 1.0 und 1.1. ein­ge­bun­den wer­den. Au­ßer­dem lässt sich der Re­cei­ver im Ein­ka­bel­mo­dus be­trei­ben, wo­bei der LNB-Typ von KU-Band auf „unka­putt-

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.