Iko­nen der Fo­to­gra­fie

Adol­phe Braun: Fo­to­un­ter­neh­mer

DigitalPHOTO (Germany) - - INHALT SVERZEICHNIS - ADOL­PHE BRAUN: EIN PIO­NIER DER FO­TO­GRA­FIE

Der Fran­zo­se Adol­phe Braun muss ir­gend­wo zwi­schen ei­nem fin­di­gen Un­ter­neh­mer und ei­nem ge­nia­len Künst­ler ein­ge­ord­net wer­den. Ihm sind ei­ni­ge der ers­ten Foto-re­pro­duk­tio­nen zu ver­dan­ken, die im in­dus­tri­el­len Stil ver­viel­fäl­tigt und ver­kauft wor­den. Mo­ti­ve muss­ten al­so nicht mehr lang­wie­rig ge­zeich­net und im Ori­gi­nal an Kun­den wei­ter­ge­ge­ben wer­den, son­dern konn­ten vom Ne­ga­tiv, im Prin­zip un­be­grenzt oft, ab­ge­druckt und an ver­schie­de­ne Adres­san­ten gleich­zei­tig ge­schickt wer­den. Aber der Rei­he nach:

Ge­bo­ren am 13. Ju­ni 1812 in Be­s­ançon soll­te der ers­te Sohn von Sa­mu­el Braun und An­toi­net­te Re­gard ei­gent­lich Zeich­ner wer­den. Sein Ta­lent brach­te ihn in jun­gen Jah­ren zahl­rei­che Auf­trä­ge aus der Tex­til­in­dus­trie ein. Brauns Zeich­nun­gen dien­ten als Vor­la­gen für z. B. Ta­pe­ten oder Stof­fe.

Mit der Fo­to­gra­fie kam Braun ver­mut­lich durch ei­nen be­freun­de­ten Tex­til­fa­bri­kan­ten, Da­ni­el Doll­fus-aus­set, in Be­rüh­rung, der ein gro- ßes In­ter­es­se am neu­en Me­di­um heg­te. Für Braun kam die Fo­to­gra­fie wie ge­ru­fen, denn so konn­te er Bil­der er­stel­len, die er an­schlie­ßend an Kun­den in der Tex­til­in­dus­trie ver­kauf­te. Zu sei­nen ers­ten Fo­tos zähl­ten Blu­men­still­le­ben, die als Blau­pau­se für Vor­hän­ge, Klei­der und Ge­schirr dien­ten. Üp­pi­ge, flo­ra­le Mo­ti­ve wa­ren in der Zeit um 1860 äu­ßerst be­liebt. Schnell ent­wi­ckel­te sich da­raus ein fluk­tu­ie­ren­des Ge­schäft.

Un­ter­neh­men mit 100 Mit­ar­bei­tern

Für das schließ­lich ge­grün­de­te Un­ter­neh­men Ad. Braun et Cie, das im el­säs­si­schen Dor­nach sei­nen Sitz hat­te, ar­bei­te­ten fort­an gleich meh­re­re Fo­to­gra­fen. In der Hoch­zeit wa­ren über 100 Mit­ar­bei­ter an­ge­stellt. Ne­ben Blu­men­bil­dern wa­ren Land­schaf­ten, Tie­re, Ar­chi­tek­tur und Por­träts be­lieb­te Mo­ti­ve. Auch wur­den Kunst­wer­ke aus Mu­se­en ab­fo­to­gra­fiert und Braun zum of­fi­zi­el­len Fo­to­gra­fen des Lou­vre er­nannt.

All­ge­mei­ne Zei­tung, 4-6, 1855 No. 160, Jetzt se­hen wir da ei­ne gro­ße ­Samm­lung ­pho­to­gra­phir­ter ­Blu­men, die al­les, was der ­ge­schick­tes­te, ge­nau­es­te Zeich­ner leis­ten könn­te, weit über­tref­fen.

>>Zu den ers­ten Mo­ti­ven des Un­ter­neh­mens Ad. Braun et Cie zähl­ten Blu­men­still­le­ben. Spä­ter folg­ten Land­schaf­ten, Tie­re und Ar­chi­tek­tur. War­um Braun auch Nutz­tie­re fo­to­gra­fier­te, ist nicht ein­deu­tig ge­klärt. Mög­li­cher­wei­se soll­ten sie Kunst­ma­lern als Vor­la­ge die­nen. Hier ei­ne Auf­nah­me, fo­to­gra­fiert um 1860.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.