Ge­fal­le­ner Held

FC Augs­burg Tor­wart Hitz ist nach dem 1:5 in Dortmund fas­sungs­los. Im­mer­hin: Der nächs­te Geg­ner ist zweit­klas­sig

Donauwoerther Zeitung - - Sport - VON WOLF­GANG LANGNER Dortmund TEN­NIS Eu­ro­sport, 16 Uhr FUSS­BALL ARD, 20.15 Uhr 23.45 Uhr ca. 22.40

Beim Pres­se­auf­gang am Si­gnal-Idu­na-Park in Dortmund springt ei­nem ein ju­beln­der Ste­fan Reu­ter förm­lich ent­ge­gen. Der Ma­na­ger des Fuß­ball-Bun­des­li­gis­ten FC Augs­burg reckt dort auf ei­nem rie­sen­gro­ßen Pos­ter die Meis­ter­scha­le in die Hö­he. Reu­ter, der von 1992 bis 2004 für den BVB spiel­te, hat in sei­nem Fuß­ball-Le­ben al­les ge­won­nen. Er ist Welt­meis­ter, Cham­pi­ons-Le­ague Sie­ger und deut­scher Meis­ter so­wie­so. Am Sonn­tag ist ihm aber die Rück­kehr nach Dortmund auf den Ma­gen ge­schla­gen. Sei­ne Mann­schaft kam mit 1:5 ge­wal­tig un­ter die Rä­der.

Die Bi­lanz der jüngs­ten Ver­gan­gen­heit in der Bun­des­li­ga ist gru­se­lig. Fünf Spie­le in Fol­ge ver­lo­ren und in der Ta­bel­le auf den letz­ten Platz ab­ge­stürzt. Reu­ter stapf­te miss­mu­tig in die Ka­bi­ne sei­ner Spie­ler und ver­trös­te­te die war­ten­den Jour­na­lis­ten auf „spä­ter.“Ge­kom­men ist er nicht mehr. „Die ers­te Halb­zeit war ganz schlecht. Da sind wir gar nicht in die Zwei­kämp­fe ge­kom­men. Dortmund hat uns nur hin­ter­her­lau­fen las­sen. In der zwei­ten Hälf­te ha­ben wir bes­ser ge­sto­chen, hat­ten die Chan­ce, das 2:3 zu ma­chen. Es war aber ei­ne ver­dien­te Nie­der­la­ge“, sag­te er bei Sky.

Tor­hü­ter Mar­win Hitz war vor dem 1:5 in Dortmund noch der ge­fei­er­te Held im Eu­ro­pa­po­kal – nach dem 1:0-Sieg beim AZ Alk­maar. Ge­gen Dortmund ver­hin­der­te er zwar ei­nen hö­he­ren Sieg, war aber den­noch fas­sungs­los: „Klar kann man in Dortmund ver­lie­ren, aber so?“Er fühl­te sich auch in sei­ner Eh­re ge­kränkt: „So vie­le To­re ha­be ich noch nie ge­kriegt, seit ich beim FCA spie­le.“

Aus­ge­rech­net hat­te man sich auch des­halb et­was, weil man dach­te, Dortmund sei nach sei­nem Eu­ro­pa­Cup-Auf­tritt ge­schlaucht. Schließ­lich saß der BVB auf sei­ner Rei­se nach Ba­ku über zehn St­un­den im Flie­ger. „Die­se Aus­wärts­fahrt war für die ex­trem un­an­ge­nehm. Da ha­ben wir schon spe­ku­liert“gab Hitz zu. Doch was dann auf ihn zu­roll­te, mach­te ihn per­plex: „Das wa­ren ja fast al­les To­re, aus höchs­tens fünf Me­tern Ent­fer­nung. Wenn Dortmund ins Lau­fen kommt, ist das ein Wahn­sinn.“Nach der Pau­se ha­be man den La­den hin­ten et­was zu­sam­men­hal­ten wol­len.

Das klapp­te zu­nächst auch, zu­mal Raúl Bo­ba­dil­la gleich nach der Pau­se das 1:3 er­ziel­te. „Ich hat­te da schon das Ge­fühl, da geht vi­el­leicht noch was“, mein­te der Kee­per. Tat­säch­lich wur­de die Spiel­wei­se des FCA we­nigs­tens et­was at­trak­ti­ver und man tauch­te ab und zu vor dem Dort­mun­der Tor auf. An­sons­ten gibt es der­zeit nicht mehr als Durch­hal­te­pa­ro­len. Hitz: „Wir wis­sen al­le wie schwer die Si­tua­ti­on ist und wir wol­len al­le da un­ten raus.“

Nach dem Po­kal­spiel am Mitt­woch in Freiburg hat der FCA zwei Heim­spie­le ge­gen Mainz und Bre­men. Mit zwei Sie­gen könn­te man si­cher ei­nen Sprung in der Ta­bel­le ma­chen. Doch dar­über möch­te Hitz nicht spre­chen: „Was sol­len wir in un­se­rer Si­tua­ti­on über meh­re­re Spie­le re­den. Da reicht im­mer das Nächs­te“, sagt Hitz. Und da war­tet jetzt ein Zweit­li­gist – auf ei­nen ziem­lich an­ge­schla­ge­nen FCA. Män­ner­tur­nier in Ba­sel

1. Run­de

DFB-Po­kal, 2. Run­de

(An­pfiff 20.30 Uhr) Wolfsburg – FC Bay­ern Zu­sam­men­fas­sung wei­te­rer Spie­le

Sport­schau Club

Foto: dpa

Mar­win Hitz stand in Dortmund stark un­ter Be­schuss.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.