Wei­ter oh­ne Ver­schnaufpau­se

FC Augs­burg Um das Selbst­be­wusst­sein des FCA ist es der­zeit nicht gut be­stellt. Trotz­dem soll ge­gen Freiburg im Po­kal ein Sieg ge­lin­gen – auch mit ei­nem Psy­cho-Kniff des Trai­ners

Donauwoerther Zeitung - - Sport - VON TIL­MANN MEHL Augs­burg Män­ner­tur­nier in Ba­sel Ach­tel­fi­na­le HAND­BALL Sport1, 18.55 Uhr FUSS­BALL ARD, 20.15 Uhr ca. 22.40

Dem Mensch zu ei­gen ist es, dass er stets nach dem strebt, was er nicht hat. Der Mil­lio­när will Mil­li­ar­där wer­den. Der Mil­li­ar­där sehnt sich nach Pri­vat­sphä­re, Lie­schen Müller nach Ruhm. In der ver­gan­ge­nen Sai­son streck­te sich der FC Augs­burg, um sich in die­ser Spiel­zeit auf in­ter­na­tio­na­lem Par­kett be­we­gen zu dür­fen. Nun al­ler­dings wir­ken die Spie­ler der­art ge­schlaucht, als hät­ten sie auch nichts da­ge­gen, ei­ne Wo­che nachts durch­ge­hend in den ei­ge­nen Bet­ten zu schla­fen. Nach zehn Spiel­ta­gen steht der FCA am Ta­bel­len­en­de. Es be­ste­hen kei­ne Be­fürch­tun­gen, auch kom­men­de Sai­son ei­ner Drei­fach­be­las­tung aus­ge­setzt zu sein.

Viel mehr sorgt man sich dar­um, wie die­ser letz­te Platz ver­las­sen wer­den kann. Die ein­zi­ge Lö­sung: Sie­ge. Von Er­folgs­er­leb­nis­sen ist man beim FCA aber ge­nau­so­weit ent­fernt wie Franz Be­cken­bau­er vom Wil­len, den DFB-Skan­dal lü­cken­los auf­zu­klä­ren. Zu­letzt ka­men Dortmund, Darm­stadt und Glad­bach über­ra­schend ein­fach zu Sie­gen ge­gen die Augs­bur­ger. Wuss­ten die Geg­ner in der Ver­gan­gen­heit noch dar­um, dass ein Spiel ge­gen die Wein­zierl-Elf zu den ek­li­ge­ren An­ge­le­gen­hei­ten im Li­gaall­tag ge­hört, be­rei­tet der FCA der­zeit un­frei­wil­lig Freu­de. In den ver­gan­ge­nen fünf Li­ga­spie­len muss­te Kee­per Mar­win Hitz 15 Mal hin­ter sich grei­fen. Mit ins­ge­samt 20 Ge­gen­tref­fern stel­len die Augs­bur­ger die zweit­schwächs­te De­fen­si­ve der Li­ga. Al­lei­ne mit dem Ab­gang von Ab­dul Rah­man Ba­ba und der Mehr­fach­be­las­tung ist das kaum zu er­klä­ren.

Die Nie­der­la­gen ge­gen Dortmund (1:5) und Glad­bach (2:4) be­grün­det Wein­zierl mit der Pas­si­vi­tät sei­ner Mann­schaft. Für die Plei­te ge­gen Darm­stadt sei hin­ge­gen ur­säch­lich ge­we­sen, „dass wir mit dem Druck nicht zu­recht­ge­kom­men sind.“Die psy­chi­sche Be­las­tung dürf­te frei­lich nicht ge­rin­ger wer­den, je in­ten­si­ver der Ab­stiegs­kampf wird. Den sen­si­ble­ren Spie­lern in sei­nem Ka­der ver­sucht der Trai­ner im­mer­hin ein­zu­trich­tern, dass heu­te kei­ner­lei Druck auf ih­nen las­tet. Der Pa­pier­form nach ist man in der zwei­ten Run­de des DFB-Po­kals beim Zweit­li­gis­ten SC Freiburg zwar Fa­vo­rit (19 Uhr/Sky), doch Wein­zierl hat ei­ne al­ter­na­ti­ve Her­an­ge­hens­wei­se ge­fun­den. „Der SC Freiburg ist für mich ein Erst­li­gist, der in der zwei­ten Li­ga spielt.“Und von Druck kön­ne man schon des­we­gen nicht re­den, „weil es kei­ne ta­bel­la­ri­sche Vor­aus­set­zung gibt“. Ver­zich­ten muss der Coach in dem Spiel auf Ka­pi­tän Paul Ver­ha­egh, der mit ei­ner Sprung­ge­lenks­ver­let­zung wei­ter aus­fällt.

So ge­rät der Aus­flug in den Breis­gau zur All­tags­flucht. Ein Er­folg – und die kom­men­den Auf­ga­ben könn­ten mit mehr Selbst­be­wusst­sein an­ge­gan­gen wer­den. Das wä­re auch schon nach dem Sieg in Alk­maar mög­lich ge­we­sen. Es folg­te ein 1:5 in Dortmund. Wei­te­re Plei­ten in der Li­ga soll­ten sich die Augs­bur­ger in den kom­men­den bei­den Li­ga­par­ti­en nicht leis­ten. Mit Mainz und Bre­men gas­tie­ren zwei Mann­schaf­ten in Augs­burg, die man am En­de der Sai­son ger­ne hin­ter sich las­sen wür­de. Der Mensch sehnt sich nach dem, was er nicht hat. Der FC Augs­burg nach Er­folgs­er­leb­nis­sen.

TEN­NIS Sport1, 16 Uhr DHB-Po­kal

Ach­tel­fi­na­le VfL Gum­mers­bach – SG Flens­burg

DFB-Po­kal, 2. Run­de

(An­pfiff 20.30) Schal­ke 04 – M’glad­bach Zu­sam­men­fas­sung wei­te­rer Spie­le

Foto: Imago

Für Mar­kus Feul­ner und den FC Augs­burg läuft es der­zeit nicht gut. In Freiburg soll nun die Trend­wen­de ge­lin­gen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.