Le­sens­wert und rea­lis­tisch

Donauwoerther Zeitung - - Meinung & Dialog - Pe­ter Fendt, Markt­ober­dorf

Zum Leit­ar­ti­kel „Wie will Eu­ro­pa die­ser Kri­se Herr wer­den?“von Wal­ter Rol­ler (Mei­nung & Dia­log) vom 27. Ok­to­ber: Zu­nächst möch­te ich Herrn Rol­ler für sei­ne sehr le­sens­wer­ten und rea­lis­ti­schen Kom­men­ta­re dan­ken. Wie so oft, hat er auch heu­te recht.

Frau Mer­kel hat ja mit ih­rer un­säg­li­chen Grenz­öff­nungs­po­li­tik die Mas­sen erst ins Land ge­holt. Und nun, da sie merkt, was sie an­ge­rich­tet hat, sucht sie Hil­fe, und weil die an­de­ren Eu­ro­pä­er nicht gleich spu­ren, sind sie un­so­li­da­risch. Das ist et­wa so, wie wenn ein Hoch­was­ser kommt, und die ei­nen bau­en so­fort Dei­che, und die an­de­ren sa­gen, lasst doch das Was­ser her­ein, das be­fruch­tet un­se­re Äcker. Herr Rol­ler hat völ­lig recht, wenn er ver­langt, dass Frau Mer­kel zu­nächst mal ein deut­li­ches Zei­chen set­zen muss, dass die Auf­nah­me­fä­hig­keit Deutsch­lands vor­erst er­schöpft ist. So­lan­ge sie das nicht tut und ih­ren schwe­ren Feh­ler nicht ein­sieht, wer­den wir mit ei­ner Zu­wan­de­rung „bi­bli­schen Aus­ma­ßes zu rech­nen ha­ben“(Zi­tat Josch­ka Fi­scher).

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.