Mu­mi­en für die Le­ben­den

Was ra­dio­lo­gi­sche Un­ter­su­chung bringt

Donauwoerther Zeitung - - Feuilleton -

Hil­des­heim Für die Ra­dio­lo­gen am St. Bern­ward Kran­ken­haus in Hil­des­heim ist die Un­ter­su­chung von Mu­mi­en fast schon Rou­ti­ne. Ins­ge­samt 24 ein­bal­sa­mier­te To­te aus un­ter­schied­lichs­ten Kul­tur­krei­sen ha­ben sie im Com­pu­ter-To­mo­gra­phen be­reits durch­leuch­tet. Am Mitt­woch hat­ten drei bis­her kaum er­forsch­te ägyp­ti­sche Mu­mi­en ih­ren Ter­min, ei­ne stammt aus dem schot­ti­schen Aber­de­en, die an­de­ren bei­den aus der Samm­lung der Uni­ver­si­tät Göt­tin­gen. Nach der CT­Un­ter­su­chung soll jetzt das Ge­sicht der 2400 Jah­re al­ten Mu­mie aus Aber­de­en – ei­ner pom­pös be­stat­te­ten jun­gen Ägyp­te­rin – re­kon­stru­iert wer­den. Mu­mie und Ge­sichts­re­kon­struk­ti­on wer­den ab En­de März in der Ausstellung „Pha­rao“in Ro­sen­heim zu se­hen sein.

Künf­tig wol­len die Hil­des­hei­mer Mu­mi­en­for­scher aber nicht nur die Le­bens­um­stän­de der Ein­bal­sa­mier­ten re­kon­stru­ie­ren, son­dern mit der Ge­nom­kar­tie­rung und dem Nach­weis von In­fek­ti­ons­krank­hei­ten neue Schwer­punk­te set­zen. Denn aus der frü­he­ren Ko­ope­ra­ti­on zwi­schen der Kli­nik und dem Ro­emer­und Pe­liza­eus-Mu­se­um Hil­des­heim hat sich ein in­ter­dis­zi­pli­nä­res For­schungs­pro­jekt ent­wi­ckelt, das auch Er­kennt­nis­se für heu­ti­ge me­di­zi­ni­sche Pro­ble­me lie­fern kön­ne, wie der Ägyp­to­lo­ge Oliver Gau­ert sagt: Mu­mi­en­for­schung sei „For­schung für die Le­ben­den.“

Fo­to: Pe­ter Stef­fen, dpa

Ei­ne ägyp­ti­sche Mu­mie vor der CT Un ter­su­chung.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.