Ei­ne Wel­le mit Vi­ren

Ge­sund­heit Ge­ra­de sind vie­le Leu­te krank. Wie du dich schüt­zen kannst, liest du hier

Donauwoerther Zeitung - - Reise-journal -

Viel­leicht kennst du je­man­den, der ge­ra­de krank zu Hau­se im Bett liegt. Weil er ho­hes Fie­ber und Kopf­schmer­zen hat und hus­tet. Das ist gut mög­lich. Ex­per­ten sa­gen näm­lich: Wir ste­cken ge­ra­de in ei­ner star­ken Grip­pe­wel­le. Da­mit mei­nen sie, dass im Mo­ment be­son­ders vie­le Men­schen die Krank­heit Grip­pe ha­ben.

Vor al­lem sind Leu­te im Sü­den Deutsch­lands be­trof­fen. Die Grip­pe wird von ei­ner be­stimm­ten Art von Er­re­gern aus­ge­löst. Sie hei­ßen In­flu­en­za­vi­ren. Oft be­ginnt die Krank­heit recht plötz­lich. Men­schen füh­len sich schnell sehr schlecht. Sie kla­gen über Fie­ber, Kopf­weh und Hus­ten. Vor al­lem für äl­te­re Men­schen kann ei­ne Grip­pe rich­tig hef­tig und auch ge­fähr­lich wer­den. In die­sem Win­ter sind schon ei­ni­ge dar­an ge­stor­ben.

Im Mo­ment soll­test du et­was bes­ser auf­pas­sen

Ei­ne Er­käl­tung ist üb­ri­gens et­was an­de­res. Die Krank­heit be­wirkt im Kör­per ähn­li­che Sa­chen. Doch meist ver­läuft sie nicht so schwer. Au­ßer­dem sind hier­bei an­de­re Er­re­ger die Übel­tä­ter. Doch so­wohl ei­ne Er­käl­tung als auch die Grip­pe be­kommt man, in­dem man sich bei kran­ken Men­schen an­steckt. Hus­ten oder nie­sen die­se et­wa, kom­men da­bei win­zi­ge Tröpf­chen her­aus. Da­rin ste­cken die Krank­ma­cher.

Die Tröpf­chen wer­den nun zum Bei­spiel beim Hän­de­schüt­teln wei­ter­ge­ge­ben. Vor al­lem dann, wenn die Kran­ken statt in den El­len­bo­gen in die Hand nie­sen. Oder, wenn sie sich oh­ne Ta­schen­tuch an die Na­se fas­sen. Sie kle­ben so auch an Tür­klin­ken oder Tas­ta­tu­ren. Dar­um soll­te man ge­ra­de nicht un­be­dingt kran­ken Men­schen die Hän­de schüt­teln. Au­ßer­dem hilft es, sich oft und gründ­lich die Hän­de zu wa­schen. Es gibt auch ei­ne Imp­fung ge­gen Grip­pe.

Meis­tens dau­ert sie drei bis vier Mo­na­te

Grip­pe­wel­len gibt es bei uns mehr oder we­ni­ger je­des Jahr im Win­ter. In den ver­gan­ge­nen Jah­ren be­gan­nen sie im Ja­nu­ar und dau­er­ten drei bis vier Mo­na­te. Da­nach war der Spuk auch wie­der vor­bei.

Fo­to: dpa

Wer ei­ne Grip­pe hat, der liegt mit Fie­ber und Schmer­zen ei­ni­ge Ta­ge im Bett. Ei­ne Grip­pe fühlt sich an wie ei­ne schwe­re Er käl­tung.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.