Bur­li, Bum­si und an­de­re Mas­kott­chen

Donauwoerther Zeitung - - Sport -

Bur­li ist be­reits im Ein­satz. Er ist ein Eich­hörn­chen und hüpft in Plüsch­kos­tü­men in Hoch­fil­zen um­her, um die Kin­der und die Fans zu be­spa­ßen. Ob man Bur­li mag oder nicht, ist zweit­ran­gig. Je­des sport­li­che Groß­er­eig­neis braucht ZWIN­GEND ein Mas­kott­chen. Bei der Nor­di­schen Ski-WM 1987 in Oberst­dorf hieß das Eich­hörn­chen noch Nor­di, in Val di Fiem­me 1991 hör­te das pos­sier­li­che Tier auf Ski­ri. Aber al­les bes­ser als Hop­si der Ha­se, der bei der SkiWM 2013 in Schlad­ming um­her­hop­pel­te, oder gar Bum­si. Da­bei han­del­te es sich nicht um Spiel­zeug aus rot be­leuch­te­ten Lä­den für Er­wach­se­ne. Nein, so hieß der Glücks­brin­ger der Bi­ath- lon-WM im Ant­hol­zer Tal, ein Braun­bär.

Nun al­so Bur­li. Ein äl­te­res Se­mes­ter hat bei die­sem Na­men je­doch ganz an­de­re Bil­der im Kopf als ei­nen put­zi­gen Na­ger. Die ös­ter­rei­chi­sche Pop­band Ers­te All­ge­mei­ne Ve­r­un­si­che­rung EAV be­sang einst als Re­ak­ti­on auf das Re­ak­tor­un­glück von Tscher­no­byl 1986 ei­nen be­mit­lei­dens­wer­ten Bu­ben:

Der Bur­li hat links und rechts drei Uhr­li, am Kopf hat er a Schwam­merl, zwölf Zechn auf die Fi­aß …

So kön­nen nur an­ar­chis­ti­sche Ös­ter­rei­cher rei­men. Im Bi­ath­lon­zen­trum von Hoch­fil­zen ist die Welt da­ge­gen noch in Ord­nung. Die Son­ne schien ges­tern von ei­nem blau­en Him­mel im Pil­ler­see­tal und Oh­ren hat­te Bur­li auch nur zwei am Kopf, wie ein ech­tes Eich­hörn­chen eben. Die Fans pil­ger­ten zu Tau­sen­den das Tal hin­auf ins Bi­ath­lon-Sta­di­on. Es ist ei­ne ganz ei­ge­ne Kli­en­tel, die da beim Lau­fen und Schie­ßen im Schnee zu­sieht. Oft El­tern mit Kin­dern, ger­ne auch grö­ße­re Grup­pen im oder na­he am Ren­ten­al­ter, die – es könn­te ja noch bit­ter­kalt wer­den – si­cher­heits­hal­ber er­wärm­ten Wein in die Keh­len gie­ßen. Bi­ath­lon hat in den ver­gan­ge­nen 30 Jah­ren ei­ne fas­zi­nie­ren­de Ent­wick­lung ge­nom­men.

Bei den Olym­pi­schen Spie­len 1984 in Sa­ra­je­vo mel­de­ten die Ver­an­stal­ter bei die­ser selt­sa­men Dis­zi­plin noch null Zu­schau­er. Die TV-Auf­zeich­nun­gen zei­gen tat­säch­lich nur ein paar Schau­lus­ti­ge, die sta­tis­tisch je­doch ver­nach­läs­sig­bar wa­ren. Ganz an­ders in Hoch­fil­zen. Die Ver­an­stal­ter rech­nen an neun Wett­kampf­ta­gen mit 150000 Be­su­chern. Ges­tern zum Auf­takt ka­men 10 700. Und ei­ni­ge hat­ten ei­nen Bur­li aus Plüsch an den Ruck­sack ge­schnallt, die an­de­ren tru­gen das Mas­kott­chen ge­wiss im Her­zen.

Bur­li

Bum­si

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.