Star­ke Frau­en, star­ker Abend

Mu­sik Beyon­cé und Ade­le be­geis­tern bei der Gram­my-Ver­lei­hung. Die ei­ne mit ih­rem Ba­by­bauch, die an­de­re we­gen ei­ner Pan­ne

Donauwoerther Zeitung - - Panorama -

Los Angeles Am En­de ist es un­mög­lich, die­se Frau­en nicht zu mö­gen. Un­ter Trä­nen steht Ade­le am Sonn­tag auf der Büh­ne des Stap­les Cen­ters in Los Angeles und schluchzt: „Ich kann das nicht an­neh­men. Die Künst­le­rin mei­nes Le­bens ist Beyon­cé.“

Se­kun­den zu­vor war die Bri­tin Ade­le als letz­te Sie­ge­rin der 59. Gram­my-Ver­lei­hung aus­ge­ru­fen wor­den. Ihr „25“setz­te sich in der Kö­nigs­ka­te­go­rie bes­tes Al­bum des Jah­res ge­gen „Le­mo­na­de“von Beyon­cé durch. „Du bist un­ser Licht“, sagt sie zu ih­rer Kon­kur­ren­tin. Es ist der ver­söhn­li­che Ab­schluss ei­nes mo­na­te­lan­gen Wett­be­werbs um den be­gehr­tes­ten Mu­sik­preis der Welt. Brit­sche Bo­den­stän­dig­keit ge­gen ame­ri­ka­ni­schen Gla­mour.

Am En­de al­so ge­hen nun bei­de Frau­en als Sie­ge­rin­nen von der Büh­ne, wenn auch aus un­ter­schied­li­chen Grün­den. In Ade­les Fall ist da die ma­kel­lo­se Gram­my-Bi­lanz die­ses Abends: Fünf­mal war sie no­mi­niert, fünf Prei­se hat sie ge­won­nen, dar­un­ter die in den drei Haupt­ka­te­go­ri­en Lied des Jah­res, Auf­nah­me des Jah­res und Al­bum des Jah­res. Auf 15 Tro­phä­en kommt sie nun in ih­rer Kar­rie­re.

Die Her­zen des Pu­bli­kums er­obert sie an die­sem Abend aber mit ei­ner Pan­ne: Wäh­rend ih­rer Dar­bie­tung von „Fast­l­ove“, ei­ner von Strei­chern ge­tra­ge­nen Ver­si­on zum Ge­den­ken an den ver­stor­be­nen Ge­or­ge Micha­el, bricht sie ab. Sie flucht, ent­schul­digt sich so­fort da­für und er­klärt: „Ich kann das nicht ver­sau­en, sei­net­we­gen.“Auch Beyon­cé be­geis­tert mit ei­ner ein­drucks­vol­len Show. Der ers­te gro­ße Auf­tritt nach Be­kannt­wer­den ih­rer Schwan­ger­schaft wird zu ei­ner Be­schwö­rung der Kraft von Frau­en. Zur Fei­er des Mut­ter­seins. Sie er­hält zwei Aus­zeich­nun­gen.

Ei­ne spä­te Eh­re wird dem 2016 ge­stor­be­nen Da­vid Bo­wie zu­teil. Sein Al­bum „Black­star“, das zwei Ta­ge vor sei­nem Tod er­schie­nen war, wird in fünf klei­ne­ren Ka­te­go­ri­en aus­ge­zeich­net. Zu Leb­zei­ten hat­te der Sän­ger nur ei­nen Gram­my ge­won­nen.

Der 23-jäh­ri­ge Chan­ce The Rap­per wird als bes­ter New­co­mer ge­ehrt und er­hält auch noch die Prei­se für das bes­te Rap-Al­bum und die bes­te Rap-Per­for­mance. Ver­lie­re­rin des Abends: Ri­han­na, die trotz acht No­mi­nie­run­gen

leer aus­geht.

Fo­tos: afp, dpa

Die Stars des Abends: Bey on­cé (links) und Ade­le.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.