Mehr Rück­sicht bit­te

Donauwoerther Zeitung - - Donauwörth -

Im Stra­ßen­ver­kehr le­ben Men­schen ja ger­ne mal ih­re Emo­tio­nen aus. Ei­lig ha­ben es vie­le ja so­wie­so im­mer. Und wenn sie dann auf­ge­hal­ten wer­den, platzt vie­len der Kra­gen. So er­leb­te ich es jüngst in Müns­ter­hau­sen. Tro­cke­ne Stra­ße, bes­te Sicht. Und der Vor­der­mann zo­ckel­te trotz­dem mit 30 durch den Ort. Das nervt mich, klar. Und fünf an­de­re Au­to­fah­rer auch. Ei­ner nach dem an­de­ren sche­ren sie aus und über­ho­len mit auf­heu­len­dem Mo­tor. Der Fah­rer ei­nes VW Beet­le lässt sich so­gar zu ei­ner rü­den Ges­te hin­rei­ßen. Der Schlei­cher fährt rechts ran. Im Vor­bei­fah­ren se­he ich: Am Steu­er sitzt ein al­ter Mann, mit ver­schüch­ter­tem Blick schaut er aus dem Sei­ten­fens­ter. Er tut mir leid. Vie­le al­te Men­schen sind un­si­cher beim Au­to­fah­ren. Wer auf dem Land wohnt, kann aber auf das ei­ge­ne Au­to kaum ver­zich­ten. Da scha­det es doch nicht, auf äl­te­re Ver­kehrs­teil­neh­mer ein we­nig Rück­sicht zu neh­men. Dann füh­len sie sich vi­el­leicht ein we­nig si­che­rer. Und ein paar Mi­nu­ten spä­ter an­zu­kom­men, hat schließ­lich noch nie­man­den um­ge­bracht. Ge­wag­te Über­hol­ma­nö­ver da­ge­gen schon.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.