Kei­ne Sym­pa­thie er­kau­fen

Donauwoerther Zeitung - - Meinung & Dialog -

Zum sel­ben The­ma: Der Ar­ti­kel des Herrn Dre­wes ist sehr gut und zeigt uns die Män­gel und Vor­ga­ben auf. Na­tür­lich sind wir gut in die Na­to in­te­griert und brau­chen sie auch. Die Un­ter­schie­de und ei­gent­lich un­nüt­zen Aus­ga­ben bei der Wehr­be­schaf­fung sind lei­der nicht so schnell zu än­dern. Da spielt die Wirt­schaft und die Ei­gen­stän­dig­keit der Län­der nicht mit. Aber ei­ne (net­te) Ver­tei­di­gungs­mi­nis­te­rin soll­te nicht mit Stolz die Er­hö­hung der Ver­tei­di­gungs­aus­ga­ben ver­kün­den. An­bie­dern müs­sen wir uns nicht. Und ob wir tat­säch­lich un­se­re Bun­des­wehr über­all an­prei­sen und ein­set­zen müs­sen, ist auch frag­lich. Aber es hat uns ja kei­ner ge­fragt, lei­der! Dar­um wä­re et­was mehr Zu­rück­hal­tung be­stimmt nicht ver­kehrt. Wer uns mag, mag uns auch so und nicht nur un­ser Geld.

Hart­mut He­ke­le, Neu­burg

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.