Lu­ther im Ers­ten: De­vid Strie­sow als Re­for­ma­tor im Film „Kat­ha­ri­na Lu­ther“

Donauwoerther Zeitung - - Medien -

Vor 500 Jah­ren ver­öf­fent­lich­te Mar tin Lu­ther sei­ne be­rühm­ten The­sen ge­gen den Ablass­han­del, und die Fern seh­sen­der wür­di­gen dies das gan­ze Jahr über – auch die ARD mit dem Film „Kat­ha­ri­na Lu­ther“, der am 22. Fe bru­ar um 20.15 Uhr ge­zeigt wird.

Er be­trach­tet die Re­for­ma­ti­ons­zeit aus ei­nem un­ge­wöhn­li­chen Blick win­kel: De­vid Strie­sow spielt Mar­tin Lu ther und Ka­ro­li­ne Schuch die Non­ne Kat­ha­ri­na von Bo­ra, die von sei­nen Ide en fas­zi­niert ist. Sie flieht aus dem Klos­ter nach Wit­ten­berg, hei­ra­tet den Re­for­ma­tor und wird nicht nur zur Mut­ter sei­ner Kin­der, son­dern ist für ihn auch ei­ne gleich­be­rech­tig­te Ge sprächs­part­ne­rin. Im An­schluss an den Film er­klärt die Do­ku „Lu­ther und die Frau­en“ab 22 Uhr in der ARD, wie die Re­for­ma­ti­on die Stel­lung der Frau in der Ge­sell­schaft ver­än­dert hat.

De­vid Strie­sow kam 1973 auf Rü gen zur Welt und wuchs in Ros­tock auf. Nach sei­ner Schau­spiel­aus­bil­dung in Berlin sorg­te er auf Thea­ter­büh nen für Fu­ro­re, im Kino spiel­te er zu­letzt in der Ver­fil­mung von Ha­pe Ker­ke lings Pil­ger­buch „Ich bin dann mal weg“die Haupt­rol­le. Seit 2013 ist er im Ers­ten in den „Tat­ort“Fol­gen aus Saar­brü­cken als un­kon­ven­tio­nel­ler Kom­mis­sar zu se­hen. (ski)

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.