Dich­ter Car­denal will in sei­ner Hei­mat blei­ben

Donauwoerther Zeitung - - Feuilleton -

Trotz ju­ris­ti­scher Strei­tig­kei­ten will der ni­ca­ra­gua­ni­sche Dich­ter Er­nes­to Car­denal sein Hei­mat­land nicht ver­las­sen. „Ich ge­he nicht aus Ni­ca­ra­gua weg. Ich be­zah­le nicht, was ich nicht schul­dig bin“, sag­te der 92-Jäh­ri­ge am Don­ners­tag. Car­denal war zu­letzt von ei­ner frü­he­ren An­ge­stell­ten auf die Zah­lung von rund 800 000 US-Dol­lar (757 000 Eu­ro) ver­klagt wor­den. Der Au­tor wit­tert da­hin­ter po­li­ti­sche Mo­ti­ve. „Wir le­ben in ei­ner Dik­ta­tur und ich bin ein po­li­tisch Ver­folg­ter“, sag­te er. Aus sei­nem Um­feld hat­te es ge­hei­ßen, er er­wä­ge, in Deutsch­land oder Me­xi­ko um Asyl zu bit­ten. Car­denal ist ei­ner der be­kann­tes­ten Schrift­stel­ler Ni­ca­ra­gu­as und ein schar­fer Kri­ti­ker von Prä­si­dent Da­ni­el Or­te­ga.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.