Flie­gen­de Ski­fah­rer

Frei­zeit Free­sty­ler zei­gen spek­ta­ku­lä­re Sprün­ge. Wie man das lernt, er­fährst du hier

Donauwoerther Zeitung - - Wissen - VON BIR­GIT EL­LIN­GER

Lu­ca ist ganz schön mu­tig. Ein paar mal schon ist der Elf­jäh­ri­ge heu­te ge­stürzt. Trotz­dem steht er jetzt wie­der oben am Start und schnallt sei­ne Skier an. Als der Trai­ner das Zei­chen gibt, rückt Lu­ca die gro­ße Ski­bril­le zu­recht. Dann at­met er noch ein­mal tief durch und fährt los. Nach ein paar Me­tern hat er die Schan­ze er­reicht. Mit vol­ler Kraft springt Lu­ca ab und dreht sich da­nach in der Luft ein­mal um die ei­ge­ne Ach­se. „Das war su­per. Dies­mal war die Kör­per­span­nung viel bes­ser“, ruft der Trai­ner, als Lu­ca si­cher lan­det.

Zu­erst geht es in die Schnit­zel­gru­be

Der Sprung, den er gera­de ge­zeigt hat, wird „He­li“ge­nannt. Er ist ei­ner von vie­len spek­ta­ku­lä­ren Sprün­gen beim Ski-Free­style (ge­spro­chen: Fries­teil). Bei die­ser Sport­art wird aber nicht nur von Schan­zen ge­sprun­gen. Die Ski­fah­rer sau­sen auch über ei­ne stei­le Bu­ckel­pis­te. So nennt man ei­ne Ski­pis­te, auf der vie­le klei­ne Schnee­hü­gel aus dem Bo­den ra­gen.

Un­ge­fähr zehn Free­sty­ler sind heu­te zum Trai­ning an die Schan­ze ge­kom­men. Sie liegt et­was ab­seits in ei­nem Ski­ge­biet bei Oberst­dorf im All­gäu. Da­mit kein an­de­rer Ski­fah­rer oder Snow­boar­der über die Bu­ckel­pis­te und Schan­ze fährt, ist der Trai­nings­be­reich mit ei­nem ro­ten Fang­netz ab­ge­sperrt. Wäh­rend die Jün­ge­ren Sprün­ge wie den „He­li“üben, zei­gen die Äl­te­ren spek­ta­ku­lä­re Sal­ti.

„Ich fin­de den Sport toll, weil er ab­wechs­lungs­reich ist und ein­fach gut aus­sieht“, sagt Lu­ca. „Au­ßer­dem kann das nicht je­der.“Er selbst hat erst in die­sem Win­ter da­mit an­ge­fan­gen. Ski­fah­ren kann er aber schon lan­ge. „Das ha­be ich mit drei Jah­ren ge­lernt. Aber im­mer nur auf der Pis­te fah­ren, war mir zu lang­wei­lig.“Lau­ra und Nils sind schon län­ger im Free­style-Team des All­gäu­er Ski­ver­bands. Auch sie sind schon oft hin­ge­fal­len. „Das ge­hört zu dem Sport da­zu. Dann steht man wie­der auf und fährt wei­ter“, sagt die 15-jäh­ri­ge Lau­ra. Die Free­sty­ler schüt­zen sich mit Helm und Rü­cken­pro­tek­tor vor Ver­let­zun­gen. Lau­ras größ­ter Wunsch: ein­mal mit Ski­ern ei­nen Rück­wärts-Sal­to zu sprin­gen. Die­ser be­lieb­te Sprung wird „Back­flip“ge­nannt. „Der sieht rich­tig cool aus. Aber den muss man lan­ge üben.“

Neue Sprün­ge pro­bie­ren Free­style-Ski­fah­rer nicht gleich auf der Schan­ze im Schnee aus. Vor­her wird auf ei­nem Tram­po­lin trai­niert – mit an­schlie­ßen­dem Sprung in ei­ne Schnit­zel­gru­be. Das ist ei­ne Gru­be, die mit wei­chen Schaum­stof­fStück­chen ge­füllt ist. „Erst oh­ne Skier, da­nach mit Skier“, er­klärt der 14-jäh­ri­ge Nils. An­schlie­ßend wird noch von ei­ner Was­ser­schan­ze ge­sprun­gen. „Wenn der Trai­ner sieht, dass wir die Sprün­ge gut kön­nen, ge­hen wir auf die Schan­ze im Schnee.“

Mehr In­fos Möch­test du mehr über Ski Free­style er­fah­ren? Dann surf mal auf https://asv ski.de/dis­zi­pli­nen/free style. Un­ter www.deut­scher­s­ki­ver band.de fin­dest du eben­falls In­fos.

Fo­tos: dpa

Ski Free­sty­ler ha­ben tol­le Tricks drauf. Manch­mal wirkt es, als könn­ten sie flie­gen. Hier siehst du ei­nen Back­flip. Da­für muss ein Free­sty­ler lan­ge üben.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.