Das Le­xi­kon der Som­mer­trends

Tipps Was heu­er zur war­men Jah­res­zeit an­ge­sagt ist – in al­pha­be­ti­scher Rei­hen­fol­ge

Donauwoerther Zeitung - - Panorama - VON GRE­GOR THOLL

Ber­lin Der Som­mer steht vor der Tür. Da bleibt die Fra­ge, was in der war­men Jah­res­zeit an­ge­sagt sein wird. Wir ha­ben uns um­ge­hört und – mit ei­nem Au­gen­zwin­kern – ei­nen al­pha­be­ti­schen Über­blick über die Trends, die sich in­zwi­schen ab­zeich­nen, er­stellt. wie Aqua-Fit­ness: Frei­bad­be­such und Aus­flü­ge zum See ge­hö­ren zum Som­mer, an­ge­sagt sind jetzt aber auch (sehr an­stren­gen­de) Aqua-Fit­ness-Kur­se – al­so bei­spiels­wei­se mit spe­zi­el­len Fahr­ra­dEr­go­me­tern, die im Nicht­schwim­mer­be­reich ei­nes Pools ste­hen. Für Leu­te, die eher kurz und in­ten­siv – et­wa 20 Mi­nu­ten pro Wo­che – trai­nie­ren wol­len, eta­blie­ren sich da­ge­gen im­mer mehr EMS-Stu­di­os in den Städ­ten. Bei der Elek­tro-Mus­kel-Sti­mu­la­ti­on sind Men­schen ver­ka­belt und füh­ren Übun­gen mit ver­stär­ken­den Strom­stö­ßen aus. wie Bold-Cut: männ­li­che Trend­fri­sur, ei­ne Art TopfHaar­schnitt – gleich­lan­ge Deck­haa­re, aber rund­her­um über den Oh­ren ein paar Zen­ti­me­ter kom­plett ra­siert. wie Ca­na­da: Der Staat Ka­na­da fei­ert 150. Ge­burts­tag im Ju­li und gilt in Sze­ne-Rei­se­füh­rern wie „Lo­nely Pla­net“als Trend­ziel des Jah­res. wie Do­cu­men­ta: Für vie­le Kunst­lieb­ha­ber wird im Som­mer wäh­rend der nur al­le fünf Jah­re statt­fin­den­den Schau ein Kurz­trip nach Kas­sel zum Pflicht­ter­min (oder nach At­hen als zwei­te Do­cu­men­ta-Stadt). wie Eis: Der Ver­band Unit­eis kür­te Scho­ko­la­den­sor­bet zum „Eis des Jah­res“. Auch Ge­mü­se-Eis (Ro­te Be­te zum Bei­spiel) ist im Kom­men. Cool ist auch mit Koh­len-

ABCDE­farb­stoff ge­färb­tes Va­nil­le­eis in Eis­die­len, das dann ganz schwarz zum Bei­spiel „Darksi­de“heißt oder „As­phalt und Be­ton“. wie Fid­get Spin­ner: Nach dem di­gi­ta­len Po­ké­mon Go ver­gan­ge­nes Jahr ist das dies­jäh­ri­ge Hy­peSpiel ana­log. Das Dreh­spiel­zeug für ner­vö­se Fin­ger­spit­zen ist nicht nur auf Schul­hö­fen der Ren­ner. Die Scheib­chen mit Ku­gel­la­ger in der Mit­te funk­tio­nie­ren recht sim­pel. Mit­tel­fin­ger und Dau­men pa­cken in der Mit­te zu, dann wird mit dem Zei­ge­fin­ger flei­ßig ge­dreht. Ei­gent­lich soll der Fid­get Spin­ner („fid­get“be­deu­tet fum­meln/her­um­zap­peln; „spin­ner“heißt Krei­sel) bei der Kon­zen­tra­ti­on hel­fen, Leh­rer be­kla­gen hin­ge­gen das ge­naue Ge­gen­teil. wie Gin-To­nic-Cof­fee: An­geb­lich wer­den nun zwei Lieb­lings­ge­trän­ke vie­ler Men­schen kom­bi­niert – der Long­drink Gin To­nic und Kaf­fee. Von der Deut­schen Bar­kee­per-Uni­on heißt es da­ge­gen, das sei mehr Li­fe­sty­le­ma­ga­zin-Hy­pe als Trend. wie Holz­koh­le­grill mit Ak­tiv­be­lüf­tung: die ei­gent­lich teu­ren rauch­frei­en Holz­koh­le-Tisch­grills gibt es nun auch beim Dis­coun­ter. wie in­ter­na­tio­na­ler Hy­pe: Ham­burg gilt nicht zu­letzt we­gen der Ter­ras­se Pla­za der neu er­öff­ne­ten Elb­phil­har­mo­nie als Tren­d­rei­se­ziel. wie Junk­food: Zu Bur­gern und nor­ma­ler Piz­za ge­sellt sich jetzt die neue Tief­kühl-Piz­za „Dol­ce al Cioc­co­la­to“: Die Scho­ko­piz­za ist recht mäch­tig und hat et­wa 1000 Ka­lo­ri­en – mehr als ei­ne Sa­la­mi-Piz­za des­sel­ben Her­stel­lers. wie Knö­chel: Das „Flan­king“ist wei­ter an­ge­sagt (fla­shing ank­le, al­so Knö­chel auf­blit­zen las­sen). Lie­gen die Fes­seln frei, kom­men die Snea­kers bes­ser zur Gel-

FGHIJK­tung. Frau­en tra­gen zu­dem Per­len­fuß­kett­chen. wie Li­mo­na­de: Die Aus­wahl wird im­mer grö­ßer und re­gio­na­ler – zu den be­son­ders ab­sur­den Ge­schmacks­rich­tun­gen ge­hö­ren et­wa „Tan­nen­wald“, „Bir­ne-Ros­ma­rin“und „Pflau­me-Kar­da­mom“. Nach vie­len Jahr­zehn­ten nur im Tüt­chen, gibt es das Pul­ver von Ahoj-Brau­se jetzt auch fer­tig an­ge­mischt als Li­mo aus der Do­se. wie Mousta­che: Der Schnurr­bart und Schnäu­zer er­lebt un­ter all den nach wie vor ge­tra­ge­nen Voll­bär­ten ein klei­nes Re­vi­val – Vor­teil: kein all­zu dich­ter Bart­wuchs nö­tig. Nzu­rück wie Ne­on­far­ben: Die 80er sind

mit all ih­ren Mo­de­sün­den – One-Shoul­der-Dres­ses, über­trie­be­ne Schul­ter­par­ti­en, Leg­gings, Glit­zer, Rü­schen, Fle­der­maus­är­mel, zer­ris­se­ne Je­ans und Hot­pants. wie Oc­to­pus Bun: zau­se­li­ger Un­do­ne-Dutt als Som­mer­look. Sieht aus, als trü­gen Frau­en (oder lang­haa­ri­ge Män­ner) ei­nen Kra­ken auf dem Kopf. wie Pi­xie Cut: Som­mer­fri­sur des Jah­res bei Frau­en, be­deu­tet so viel wie El­fen­schnitt. Der Kurz­haar­schnitt schmückt zur­zeit Stars wie Ka­ty Per­ry. Ei­nen Stop­pel­kopf trägt auch Ca­ra De­le­ving­ne. wie Quatsch-Da­ten: Fit­nessTra­cker mit Schritt­zäh­ler und Pi­pa­po am Hand­ge­lenk sind nun Mas­sen­phä­no­men und sam­meln al­les Mög­li­che vom Kör­per (Puls, Schlaf­zeit, Ka­lo­ri­en­ver­brauch, ge­lau­fe­ne Stock­wer­ke). wie Rind­fleisch: Die zu­min­dest für Deutsch­land neu­mo­di­sche Zu­schnei­dung Flank-Steak (fast fett­frei vom Bauch­lap­pen) ent­wi­ckelt sich wohl spä­tes­tens die­ses Jahr vom Ge­heim­tipp zum Gril­lHit.

LMOPQRSwie Swit­chel: gilt Me­di­en und Blog­gern zu­fol­ge als Trend­ge­tränk des Som­mers 2017 – es ist ein Mix aus kal­tem Was­ser, Ap­fel­es­sig, Ing­wer und Zi­tro­ne, nach Ge­schmack mit Ho­nig oder Ahorn­si­rup ge­süßt. wie Tat­too: Zu den Haut­bil­derT­rends ge­hö­ren Sing­le Li­ne Tat­toos (Mo­ti­ve aus ei­ner durch­gän­gi­gen Li­nie) und Ton­spur-Tat­toos (Sound­wave Tat­too), die mit­hil­fe ei­ner scan­nen­den App ab­ge­spielt wer­den kön­nen. wie Uni­corn: Al­le Ab­ge­sän­ge aufs Ein­horn sind wohl ver­früht. Die In­dus­trie heizt den Hy­pe wei­ter­hin an – et­wa mit Ein­hornBier, ro­sa Grill­wurst oder Ein­hornLuft­ma­trat­zen. wie Vel­vet: Das Ma­te­ri­al Samt ist der Ren­ner. Egal was, Haupt­sa­che es ist aus Samt. Klei­der, Shirts, Kis­sen. wie Was­ser: Im Som­mer wird ge­ba­det, klar, aber Was­ser – al­so So­da­was­ser – ist laut Deut­scher Bar­kee­per Uni­on auch an­ge­sagt, um Spi­ri­tuo­sen wie Wod­ka, Whis­ky oder Rum zu ver­dün­nen und ka­lo­ri­en­är­mer zu ma­chen. Au­ßer­dem wer­den nun auch Korn und hei­mi­sche Obst­brän­de mit So­da, Gin­ger­beer oder Ing­wer­li­mo­na­de ge­mixt. XY wie X in Ex­hi­bi­tio­nis­mus und Y in chee­ky: Zu den Trends in so­zia­len Netz­wer­ken ge­hö­ren „Chee­ky Ex­ploits“(auf Deutsch in et­wa „fre­che Hel­den­ta­ten“) bei Ins­ta­gram – Leu­te zei­gen da­bei in frei­er Na­tur ih­ren nack­ten Po.

TUVWZwie Zagreb: Ne­ben Spa­ni­en und Grie­chen­land pro­fi­tiert auch Kroa­ti­en da­von, dass vie­le Ägyp­ten oder die Tür­kei als Rei­se­ziel mei­den. In der „Lo­nely Pla­net“-Lis­te „Best in Eu­ro­pe“steht Zagreb ganz vorn.

Fo­to: Ar­thur Mo­la, dpa

Fo­to: Pe­ter At­kins, Fo­to­lia

Fo­to: se­bas­noo, Fo­to­lia

Fo­to: so­crep, fo­to­lia

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.