War­um But­ter so teu­er ist

Der Preis liegt gera­de auf ei­nem Re­kord­hoch

Donauwoerther Zeitung - - Wirtschaft -

Al­di Nord und Al­di Süd ha­ben den Preis für Deut­sche Mar­ken­but­ter in der un­ters­ten Preis­la­ge auf 1,49 Eu­ro je 250-Gramm-Stück er­höht – ei­ne Stei­ge­rung von 20 Cent in ei­nem Mo­nats. Pe­ter Ber­m­an­s­eder von der Süd­deut­schen But­ter- und Kä­se­bör­se in Kemp­ten er­klärt die Hin­ter­grün­de.

Herr Ber­m­an­s­eder, wie­so ist But­ter der­zeit so teu­er? Pe­ter Ber­m­an­s­eder: Sah­ne, die auch zur Her­stel­lung von But­ter ver­wen­det wird, ist der­zeit nur in be­grenz­tem Ma­ße ver­füg­bar. Nach­dem im Vor­jahr zu viel Milch auf dem Markt war, er­zeu­gen die Land­wir­te mo­men­tan ge­ne­rell we­ni­ger Milch und da­mit auch Milch­fett, das zur Her­stel­lung von Sah­ne be­nö­tigt wird. Zu­dem be­fin­den wir uns jetzt in der Sai­son, in der Sah­ne ver­stärkt nach­ge­fragt wird, zum Bei­spiel für Spei­se­eis und Kräu­ter­but­ter. Ak­tu­ell fließt auch viel Milch in die Kä­se­pro­duk­ti­on. Zu gu­ter Letzt hat sich auch das Kon­sum­ver­hal­ten der Men­schen ge­än­dert, But­ter wird wie­der ver­stärkt nach­ge­fragt.

Woran liegt das? Ber­m­an­s­eder: Der Trend geht zu­rück zum hö­he­ren Fett­ge­halt. Das zeigt sich nicht nur bei But­ter. Frü­her ha­ben die Ver­brau­cher eher Pro­duk­te mit nied­ri­ge­rem Fett­ge­halt ge­kauft. In­zwi­schen grei­fen Ver­brau­cher im Kühl­re­gal wie­der zur Milch mit 3,5 Pro­zent Fett­ge­halt. Und sie kau­fen auch wie­der öf­ter Sah­ne- oder Rahm­jo­ghurt.

Kön­nen die Her­stel­ler nicht ein­fach mehr But­ter pro­du­zie­ren? Ber­m­an­s­eder: So ein­fach ist das nicht. Sah­ne, die zur Her­stel­lung von But­ter ver­wen­det wird, ist ein Be­stand­teil der Milch. Der Rest der Milch muss im An­schluss eben­falls wei­ter­ver­ar­bei­tet wer­den, zum Bei­spiel zu Ma­ger­milch­pul­ver. Je mehr But­ter her­ge­stellt wird, des­to mehr Ma­ger­milch­pul­ver ist al­so auf dem Markt. Das Ver­hält­nis von An­ge­bot und Nach­fra­ge ist aus­ein­an­der­ge­klappt.

Ist das ein rein deut­sches Pro­blem oder ist die Si­tua­ti­on im Aus­land ähn­lich? Ber­m­an­s­eder: Da der Trend nicht nur in Deutsch­land, son­dern welt­weit wie­der zu fett­hal­ti­ge­ren Pro­duk­ten geht, be­mer­ken Sie das Pro­blem im Aus­land auch. In den in­ter­na­tio­na­len No­tie­run­gen wer­den ähn­li­che Prei­se auf­ge­führt. In un­se­ren eu­ro­päi­schen Nach­bar­län­dern, aber auch in den USA oder Neu­see­land sind die Durch­schnitts­prei­se für But­ter mo­men­tan eben­falls sehr hoch.

Be­mer­ken das denn auch die Kun­den im Su­per­markt? Ber­m­an­s­eder: Der Ki­lo­preis von 5,55 Eu­ro be­steht der­zeit für den 25 Ki­loB­lock But­ter. Das ist der Ab­ver­kaufs­preis der Mol­ke­rei­en an die In­dus­trie. Das schlägt sich aber auch auf die 250 Gramm-Päck­chen im Su­per­markt nie­der. Ak­tu­ell sind die Prei­se im Ein­zel­han­del zwar noch et­was nied­ri­ger, letzt­lich be­kom­men aber auch die Kun­den im Su­per­markt mit, dass die But­ter­prei­se nach oben ge­hen.

Ein Blick in die nä­he­re Zu­kunft: Wird sich die La­ge wei­ter zu­spit­zen oder ist Be­ru­hi­gung in Sicht? Ber­m­an­s­eder: Im Mo­ment sieht es nicht nach Be­ru­hi­gung aus. Die Ver­brau­cher müs­sen sich dar­auf ein­stel­len, dass der But­ter­preis auf re­la­tiv ho­hem Ni­veau bleibt. Aber Zu­kunfts­pro­gno­sen sind im­mer schwie­rig – vi­el­leicht än­dert sich die Si­tua­ti­on auch in we­ni­gen Mo­na­ten wie­der. In­ter­view: San­dra Liermann

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.