Wie sich die Ur­lau­ber­zah­len ent­wi­ckelt ha­ben

Donauwoerther Zeitung - - Die Dritte Seite -

Die Ge­samt­zahl der Tou­ris­ten in der Tür­kei stürz­te 2016 um ein Drit tel ge­gen­über dem Vor­jahr ab – von rund 36 auf 25 Mil­lio­nen. Die Zahl der Tou­ris­ten aus We­st­eu­ro­pa ging so gar um 35 Pro­zent zu­rück. Bei den Deut­schen lag der Rück­gang bei 30 Pro­zent – von 5,6 auf 3,9 Mil­lio­nen.

Die Tal­fahrt setzt sich auch in die sem Jahr fort. Im ers­ten Quar­tal 2017 sank die Zahl der west­eu­ro­päi schen Be­su­cher im Ver­gleich zum Vor­jah­res­zeit­raum um wei­te­re 25 Pro zent. Auf­ge­fan­gen wur­de das lan des­weit durch ei­nen An­stieg bei rus­si schen Ur­lau­bern, die we­gen vor­he­ri ger po­li­ti­scher Span­nun­gen zwi­schen An­ka­ra und Mos­kau nicht ge­kom men wa­ren und nun scha­ren­wei­se zu rück­keh­ren. Ih­re Zahl ver­dop­pel­te sich so­gar.

Die Stadt Istanbul ver­zeich­ne­te im ers­ten Quar­tal ei­nen wei­te­ren Rück gang bei deut­schen Tou­ris­ten um 23 Pro­zent, die aber noch im­mer die stärks­te Be­su­cher­grup­pe am Bo­spo­rus sind – vor Ira­nern, Ira­kern, Rus­sen und En­g­län­dern. (s+g)

Foto: Mir­jam Sch­mitt, dpa

Der Gro­ße Ba­sar ist ei­ne At­trak­ti­on in Istanbul.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.