Neu­bur­ger Kran­ken­haus in neu­en Hän­den

Kli­ni­ken St. Eli­sa­beth nun bei Ka­tho­li­scher Ju­gend­für­sor­ge

Donauwoerther Zeitung - - Nachbarschaft -

Neu­burg Am 1. Ju­ni ha­ben die Schwes­tern des Eli­sa­beth in er in­nenK­los­ters die Kli­ni­ken St. Eli­sa­beth an die KJF Augs­burg über­ge­ben. Von die­sem Ver­bund sol­len so­wohl Pa­ti­en­ten als auch Mit­ar­bei­ter pro­fi­tie­ren, da künf­tig al­le ka­tho­li­schen Akut­kli­ni­ken mit vier Stand­or­ten in der Diö­ze­se, eben­so wie drei Re­ha­kli­ni­ken für Kin­der-und Ju­gend­li­che, un­ter dem Dach derKJF zu­sam­men­ge­schlos­sen sind und eng zu­sam­men­ar­bei­ten.

„Wir sind froh, dass un­ser Le­bens­werk in un­se­rem Sin­ne von ei­nem kirch­li­chen Trä­ger mit christ­li­chen Wer­ten wei­ter­ge­führt wird“, sagt Ge­ne­ral­obe­rin Schwes­ter Ma­ria Go­ret­ti Böck. Bei ei­ner Fei­er­stun­de mit den Mit­ar­bei­tern be­ton­te sie nun, dass dies auch der aus­drück­li­che Wunsch der Mit­ar­bei­ter ge­we­sen sei und bat dar­um, „der KJF Ver­trau­en ent­ge­gen­zu­brin­gen “. Mar­kusMay er, Vor­stands­vor­sit­zen­der der Ka­tho­li­schen Ju­gend für­sor­ge, sag­te :„ Un­se­re christ­li­chen Wer­te, Men­sch­lich­keit und nach­hal­ti­ge Qua­li­täts ori­en­tie­rung ver­bun­den mit wirt­schaft­li­chem Han­deln ver­net­zen un­se­re Ein­rich­tun­gen .“

Die KJF Fach- und Re­ha­kli­ni­ken zeich­nen sich durch den Aus­gleich von Pa­ti­en­ten-und Mit­ar­bei­ter ori­en­tie­rung so­wie ei­nem ho­hen Qua­li­tät san spruch und me­di­zi­ni­scher Spe­zia­li­sie­rung aus. „Qua­li­tät und Wirt­schaft­lich­keit wi­der­spre­chen sich nicht. Viel­mehr ist es in un­se­ren Au­gen im­mer ei­ne Fra­ge der Sicht­und Her­an­ge­hens­wei­se“, sagt May­er. Es sei ge­plant, die Kli­ni­ken stär­ker zu ver­net­zen, so­dass man das ho­he Fach­wis­sen der Spe­zia­lis­ten den Pa­ti­en­ten stand­ort über­grei­fend an­bie­ten kön­ne.

Bei der Fei­er­stun­de in­for­mier­te Mar­kus May­er die Mit­ar­bei­ter, dass die KJF be­schlos­sen ha­be, ei­ne Mil­li­on Eu­ro aus Ei­gen­mit­teln in das neue Herz­kath et er la­bor zu in­ves­tie­ren. So sol­le die Links herz ka­the­te run­ter­su­chung er­mög­licht wer­den, um­neb en­den B eh andlungs op­tio­nen nach ei­nem Herz­in­farkt auch wei­te­re dia­gnos­ti­sche und the­ra­peu­ti­sche Maß­nah­men er­grei­fen zu kön­nen. Durch die­se In­ves­ti­ti­on wer­de es mög­lich, hei­mat na­he Pa­ti­en­ten ver­sor­gung und Zu­gang zu spe­zia­li­sier­ten Be­hand­lungs­me­tho­den zu ver­bin­den.

Dom­ka­pi­tu­lar Arm in­Zürn,Auf­sichts rats vor­sit­zen­der derKJF, dank­te den Or­dens­schwes­tern für ihr En­ga­ge­ment seit 177 Jah­ren. Die KJF wer­de in Neu­burg wei­ter­hin mit den Kli­ni­ken St. Eli­sa­beth „Kir­che le­ben und ge­stal­ten“. Ein­zel­ne Schwes­tern sind wei­ter­hin im Kran­ken­haus tä­tig und be­wah­ren mit den Mit­ar­bei­tern den gu­ten Geist des Hau­ses. Ihr wert­vol­les Wir­ken ver­die­ne An­er­ken­nung. Die Mit­ar­bei­ter ver­tre­tung über­reich­te ei­ne Ge­denk­ta­fel zur Er­in­ne­rung an­den Über­gang der Kli­ni­ken un­ter dem Mot­to „Im Di­ens­te des Men­schen“als ver­bin­den­des Ele­ment zwi­schen Or­den und KJF als christ­li­chem Ver­band.

Zum 1. Ju­ni wur­de zu­dem die Ge­schäfts­füh­rung der Ver­ei­nig­te Or­dens kran­ken­häu­ser Gm­bH (VOK), de­ren Ge­sell schafts an­tei­le vom Klos­ter der Eli­sa­beth in er in­nen durch die KJF Augs­burg über­nom­men wur­den, er­wei­tert: Dr. Bern­hard Hoch, seit 2009 me­di­zi­ni­scher Di­rek­tor der KJF und da­mit auch ver­ant­wort­lich für al­le KJF Fa­chund Re­ha­kli­ni­ken, lei­tet ge­mein­sam mit dem lang­jäh­ri­genVOK- Ge­schäfts­füh­rer Gün­ter Strobl die Kli­ni­ken St. Eli­sa­beth so­wie de­ren B et ei­li­gungs ge­sell­schaf­ten .„ Un­ser Ziel ist es, die Kli­ni­ken St. Eli­sa­beth auf ei­ne so­li­de und trag­fä­hi­ge Ba­sis zu stel­len“, so Dr. Hoch. Die KJF wol­le sich nun mit ih­rer neu­en Fach­kli­nik auf den Weg ma­chen und prü­fen, wel­che ge­mein­sa­men Mög­lich­kei­ten und Chan­cen sich für die Wei­ter­ent­wick­lung al­ler Stand­or­te mit ih­ren Pa­ti­en­ten und Mit­ar­bei­tern er­ge­ben.(kjf)

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.