Un­ge­trüb­ter Ba­de­spaß

Frei­zeit Bei den hei­ßen Tem­pe­ra­tu­ren zieht es vie­le Be­su­cher an die Ge­wäs­ser im Land­kreis. Wie es um die Qua­li­tät der re­gio­na­len Se­en be­stellt ist und in wel­chem Bad im ver­gan­ge­nen Jahr die Grenz­wer­te über­schrit­ten wor­den sind

Donauwoerther Zeitung - - Donauwörth - VON DE­NIS DWORATSCHEK

Land­kreis Tem­pe­ra­tu­ren über 30 Grad Cel­si­us. Drü­cken­de Hit­ze im Bü­ro. Kei­ne Wol­ke am Him­mel, die ei­ne kur­ze Ver­schnauf­pau­se vor der Son­ne bie­tet. Was kann es da Bes­se­res ge­ben, als ei­nen Ba­de­see auf­zu­su­chen? Schnell auf das Fahr­rad ge­sprun­gen und nach ei­ner kur­zen An­stren­gung mit ei­nem Sprung ins Was­ser die er­fri­schen­de Ab­küh­lung ge­nie­ßen. Am heu­ti­gen Sams­tag spielt das Wet­ter je­den­falls mit. Mehr als 20 Ba­de­se­en be­fin­den sich im Land­kreis, da­von fünf in der Nörd­lin­ger Um­ge­bung. Nur schlech­te Was­ser­qua­li­tät könn­te den Ba­de­spaß trü­ben.

Dr. Rai­ner Main­ka vom Ge­sund­heits­amt in Nörd­lin­gen über­prüft zu­sam­men mit sei­nen Kol­le­gen die Qua­li­tät der Ba­de­se­en. Da­bei wird nach EU-Ba­de­ge­wäs­ser und nor­ma­lem Ge­wäs­ser un­ter­schie­den. Im Land­kreis lie­gen drei Se­en, die nach EU-wei­ten Re­geln durch das Ge­sund­heits­amt un­ter­sucht wer­den – al­le vier Wo­chen im Zeit­raum von April bis Sep­tem­ber.

Die drei EU-Ba­de­ge­wäs­ser sind der Bag­ger­see Ried­lin­gen bei Do­nau­wörth, der Bruck­wörth­see Tapf­heim und der Wald­see Wem­ding. „Die ak­tu­el­len Wer­te vom Frei­tag­vor­mit­tag sind aus­ge­zeich­net“, sagt Dr. Main­ka. Die an­de­ren Ba­de­se­en wür­den schwer­punkt­mä­ßig un­ter­sucht. In der Um­ge­bung um Nörd­lin­gen sind das der Ba­de­wei­her Ehin­gen, der Ba­desse Nie­deralt­heim, der Ba­de­see Schmä­hin­gen, der Ba­de­see und Wei­her Gosheim. Die ste­hen­den Ge­wäs­ser hät­ten bis­her im­mer gu­te Wer­te ge­habt. Nur das Wör­nitz­bad in Oettingen hat­te im ver­gan­ge­nen Jahr ein­mal ei­ne Grenz­über­schrei­tung. „Wir tes­ten die Was­ser­qua­li­tät re­gel­mä­ßig“, sagt Bür­ger­meis­te­rin Pe­tra Wa­gner. Al­le 14 Ta­gen zwi­schen Mai und Sep­tem­ber über­prüft ein pri­va­tes In­sti­tut das Fluss­frei­bad. Die Er­geb­nis­se hän­gen im Schau­fens­ter am Ein­gang des Ba­des aus, sie lie­gen der­zeit im grü­nen Be­reich. „Bei ei­nem Fluss sind star­ke Schwan­kun­gen ganz nor­mal, da bei star­kem Re­gen Gül­le von na­he­lie­gen­den Fel­dern ins Was­ser kom­men kann“, sagt Dr. Main­ka. Sei­en die Wer­te au­ßer­halb des Grenz­wer­tes, droht ei­ne Ge­fahr für klei­ne Kin­der, im­mun­ge­schwäch­te Men­schen und für Leu­te mit of­fe­nen Wun­den. Die Fä­kal­bak­te­ri­en könn­ten Ent­zün­dun­gen, Durch­fall oder In­fek­tio­nen her­vor­ru­fen. Bei ge­fähr­li­chen Wer­ten wür­de das Bau­amt Oettingen, das für den Be­trieb des Ba­des zu­stän­dig ist, ei­ne vor­über­ge­hen­de Schlie­ßung in Be­tracht zie­hen. Bis­her sei das laut ei­ner Spre­che­rin des Bau­am­tes nie der Fall ge­we­sen.

Al­le Er­geb­nis­se der Un­ter­su­chun­gen sind auf der In­ter­net­sei­te des Land­rats­am­tes Do­nau-Ries ein­seh­bar. Dort wer­den auch die Sicht­tie­fen der Se­en an­ge­ge­ben. „Vor al­lem un­ge­üb­te Schwim­mer soll­ten den Grund se­hen“, sagt Dr. Main­ka. Zu den Was­ser­tem­pe­ra­tu­ren kann er auch schon et­was sa­gen. „Die Se­en ha­ben rund 22 Grad Cel­si­us.“Der Ab­küh­lung steht al­so nichts im We­ge.

Ar­chiv­fo­to: Szil­via Is­zó

Auch das Wör­nitz­bad in Oettingen bie­tet den Be­su­chern am Wo­chen­en­de gu­te Was ser­qua­li­tät.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.