Wim­ble­don oh­ne Erd­bee­ren?

Lon­don Was der Br­ex­it so al­les an­rich­tet. Ein Bei­spiel aus dem Sport

Donauwoerther Zeitung - - Erste Seite - VON KA­TRIN PRIBYL

Lon­don Schon als Bo­ris Be­cker 1985 in Wim­ble­don zum 17-jäh­rigs­ten Lei­me­ner al­ler Zei­ten wur­de, er­go das be­rühm­tes­te Ten­nis­tur­nier der Welt ge­wann, fut­ter­ten die Zu­schau­er in den Pau­sen Erd­bee­ren. Das Schäl­chen Früch­te mit Sah­ne ge­hört zu der tra­di­ti­ons­rei­chen Ver­an­stal­tung im Süd­wes­ten Lon­dons wie der prä­zi­se auf acht Mil­li­me­ter ge­trimm­te hei­li­ge Ra­sen.

28 Ton­nen ver­spei­sen die Ten­nis­fans je­des Jahr in Wim­ble­don – und um die Erd­bee­ren so frisch wie mög­lich an­zu­bie­ten, wer­den sie erst in den frü­hen Mor­gen­stun­den des­sel­ben Ta­ges ge­pflückt. Das al­ler­dings könn­te sich jetzt än­dern, und Schuld dar­an ist wie der­zeit so oft im Kö­nig­reich der be­vor­ste­hen­de Br­ex­it: We­gen des EU-Aus­tritts des Lan­des und dem Ende der eu­ro­päi­schen Frei­zü­gig­keit, fürch­tet der Bran­chen­ver­band, könn­ten den Bri­ten bald die Ern­te­hel­fer auf den Erd­beer­plan­ta­gen aus­ge­hen.

Die Land­wirt­schaft auf der In­sel hängt stark von den 80 000 Sai­son­ar­bei­tern ab, die je­des Jahr in müh­sa­mer Ar­beit Ge­mü­se und Früch­te ern­ten. Nur 14 von 13 400 Hel­fern, die zwi­schen Ja­nu­ar und Mai re­kru­tiert wur­den, stamm­ten aus Groß­bri­tan­ni­en, er­gab ei­ne Er­he­bung des Bau­ern­ver­bands. Drei Vier­tel ka­men aus Bul­ga­ri­en und Ru­mä­ni­en, die an­de­ren fast aus­nahms­wei­se aus an­de­ren ost­eu­ro­päi­schen Län­dern. Die Sor­ge, dass rei­fe Erd­bee­ren in Zu­kunft auf den Fel­dern ver­fau­len statt an den über­teu­er­ten Stän­den in Wim­ble­don zu lan­den, treibt die Bran­che um. Plötz­lich mel­den sich gar Bau­ern zu Wort, die ge­nau vor ei­nem Jahr den Br­ex­it noch eu­pho­risch ge­fei­ert ha­ben, und rech­nen vor, dass die Prei­se für Erd­bee­ren in Groß­bri­tan­ni­en bald um 35 bis 50 Pro­zent stei­gen wer­den.

Fo­to: Fo­to­lia

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.