Kran­ke Kin­der, kran­ke Fa­mi­li­en

Donauwoerther Zeitung - - Erste Seite - VON DA­NIE­LA HUNGBAUR hu­da@augs­bur­ger all­ge­mei­ne.de

Die mo­der­ne Me­di­zin kann schwer kran­ken Men­schen im­mer bes­ser hel­fen. Das ist ei­ne wun­der­ba­re Nach­richt. Denn mit so man­chem tü­cki­schen Lei­den, das frü­her bald zum Tod führ­te, kön­nen Men­schen heu­te vie­le Jah­re, oft Jahr­zehn­te le­ben. Pa­ti­en­ten je­den Al­ters pro­fi­tie­ren da­von. Ei­ne The­ra­pie, die Kör­per und See­le heilt, ist wich­tig. Das kos­tet mehr Geld. Da­für fai­re Lö­sun­gen zu fin­den, muss in ei­nem rei­chen Land wie dem un­se­ri­gen aber mög­lich sein.

Und ja, es ist rich­tig, wenn Kin­de­r­und Ju­gend­ärz­te ei­ne be­son­de­re Be­ach­tung für jun­ge Pa­ti­en­ten for­dern. Nicht nur, weil ge­ra­de in ei­ner Fa­mi­lie mit ei­nem schwerst kran­ken Kind oft die Ge­schwis­ter mit­lei­den und die El­tern an ih­re kör­per­li­chen und see­li­schen Gren­zen sto­ßen, al­so oft die gan­ze Fa­mi­lie Hil­fe braucht. Es spre­chen auch fi­nan­zi­el­le Vor­tei­le da­für: Wer­den kran­ke Kin­der nicht nach­hal­tig be­han­delt, dro­hen sie ihr Le­ben lang chro­nisch krank zu sein. Dies aber be­las­tet die Kas­sen mehr als ei­ne frü­he, um­fas­sen­de Ver­sor­gung.

Rich­tig ist aber auch, dass Ärz­te lei­der im­mer häu­fi­ger mit Stö­run­gen kon­fron­tiert sind, die vor al­lem un­se­ren ge­sell­schaft­li­chen Krank­hei­ten ge­schul­det sind: Be­we­gungs­man­gel, fal­sche Er­näh­rung, Tech­nik­ab­hän­gig­keit. El­tern sind hier als Vor­bild stär­ker ge­for­dert.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.