Wer sich be­wegt, kann bes­ser nach­den­ken

Rat­ge­ber Wis­sen­schaft­ler ha­ben her­aus­ge­fun­den, dass Sport die Kon­zen­tra­ti­on för­dert. Die Deut­sche Sport­hoch­schu­le Köln hat Übun­gen ent­wi­ckelt, die Kin­der am Schreib­tisch ein­fach bei den Haus­auf­ga­ben ein­schie­ben kön­nen

Donauwoerther Zeitung - - Die Welt Unserer Kinder -

Beim Ler­nen in der Schu­le, bei den Haus­auf­ga­ben, beim Es­sen, beim Le­sen, Fern­seh­gu­cken und Com­pu­ter­spie­len – Kin­der sit­zen heut­zu­ta­ge we­sent­lich län­ger als frü­her. Das ha­ben Um­fra­gen er­ge­ben. Bei 70 Pro­zent der Grund­schü­ler sind es durch­schnitt­lich 9,3 St­un­den am Tag. Da­bei ha­ben Wis­sen­schaft­ler der Deut­schen Sport­hoch­schu­le Köln eben­falls her­aus­ge­fun­den, dass Sport schlau macht, weil der Kör­per da­bei Lac­tat her­stellt, das auch ein Treib­stoff für die Ne­ven­zel­len des Ge­hirns ist. Die Ex­per­ten ra­ten Schü­lern, sich min­des­tens zwei St­un­den pro Tag zu be­we­gen und zum Bei­spiel zur Schu­le zu ra­deln. Au­ßer­dem ha­ben die Sport­wis­sen­schaft­ler im Zu­ge der Initia­ti­ve Hal­tungs­för­de­rung Be­we­gungs­spie­le ent­wi­ckelt, die am Schreib­tisch kurz mal zwi­schen zwei Haus­auf­ga­ben durch­ge­führt wer­den kön­nen. Hier ein paar Bei­spie­le für Ih­re Kin­der:

At­men und Stre­cken Spiel Bei die­sem Spiel sitzt du auf­recht auf ei­nem Stuhl, dei­ne Fü­ße ste­hen auf dem Bo­den. Nun streckst du dei­ne Ar­me zur Zim­mer­de­cke und formst da­bei ein „O“. Dei­ne Hand­flä­chen zei­gen da­bei zur Zim­mer­de­cke. Stell dir vor, du wür­dest mit je­weils ei­ner Hand ei­nen schwe­re­ren Ge­gen­stand in Rich­tung Zim­mer­de­cke drü­cken (da­bei bit­te aus­at­men!). Die Übung soll­test du vier­mal durch­füh­ren.

Arm Spiel Leg die rech­te Hand hin­ter den Kopf auf den Na­cken. Mit der lin­ken Hand fasst du nun den rech­ten Ell­bo­gen und ziehst die­sen vor­sich­tig über den Kopf, bis es „zieht“. Zäh­le nun lang­sam bis 10. An­schlie­ßend machst du die Übung noch ein­mal, aber dies­mal mit der lin­ken Hand. Die Übung soll­test du zwei­mal durch­füh­ren.

Rü­cken Spiel Das tut dem Rü­cken gut! Du sitzt auf­recht auf ei­nem Stuhl, dei­ne Fü­ße ste­hen auf dem Bo­den. Le­ge bei­de Hän­de flach auf den Rü­cken. Wäh­rend du tief ein­at­mest, drückst du dei­ne Ell­bo­gen nach hin­ten, zählst bis 3, lo­ckerst dann die Ell­bo­gen wie­der und at­mest aus. Al­les vier­mal durch­füh­ren. Bu­ckel Spiel Hier­bei sitzt du auf ei­nem Stuhl. Nun machst du dei­nen Rü­cken rund wie ei­ne Kat­ze – ei­nen Kat­zen­bu­ckel – und rich­test dich dann wie­der auf. Beim Kat­zen­bu­ckel soll­test du tief aus­at­men und den Kopf lo­cker hän­gen las­sen. Beim Auf­rich­ten at­mest du tief ein – wenn du möch­test, kannst du da­bei auch die Au­gen schlie­ßen. Die­ses Spiel soll­test du vier­mal durch­füh­ren. Knie Spiel Du musst kein Schlan­gen­mensch sein, um die­ses Spiel durch­zu­füh­ren: Set­ze dich bit­te auf ei­nen Stuhl. Dein lin­kes Bein steht fest auf dem Bo­den. Das rech­te Bein ver­schränkst du nun über das lin­ke Bein. Wenn du es rich­tig ge­macht hast, liegt dein rech­ter Fuß nun auf dem lin­ken Knie. Dei­ne rech­te Hand legst du auf dein rech­tes Knie. Die lin­ke Hand hält den rech­ten Fuß fest. Nun stre­cke dei­nen Ober­kör­per leicht nach vor­ne. Bis 5 zäh­len und dann wech­seln. Die Übung soll­test du zwei­mal durch­füh­ren. Fuß Spiel Set­ze dich auf ei­nen Stuhl und hal­te dich mit bei­den Hän­den am Stuhl fest. Nun hebst du ein Bein an und streckst es. An­schlie­ßend streckst du auch den Fuß. Der an­de­re Fuß steht flach auf dem Bo­den und gibt dir Halt. Die Übung soll­test du vier­mal durch­füh­ren. Kannst du auch bei­de Bei­ne gleich­zei­tig stre­cken?

Schul­ter Spiel Rutsch mit dei­nem Ge­säß an die vor­de­re Stuhl­hälf­te; jetzt wer­den die Schul­tern leicht zu­rück­ge­zo­gen. Dei­ne Fü­ße ste­hen flach auf dem Bo­den. Lass dei­ne Schul­tern ganz lo­cker hän­gen. Wäh­rend du tief ein­at­mest, ziehst du die Schul­tern hoch „bis an die Oh­ren“. Beim Aus­at­men lässt du die Schul­tern lo­cker her­un­ter „plump­sen“. Die­se Übung machst du vier­mal. Da­nach wer­den die Schul­tern ge­kreist: Zu­erst die rech­te Schul­ter, dann die lin­ke und schließ­lich bei­de gleich­zei­tig. Je vier­mal vor- und rück­wärts! (pm, lea)

Fo­to: www.moll funk­ti­on.de

Hier siehst du das „Bu­ckel Spiel“.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.