Flot­te Neu­hei­ten und dich­tes Ge­drän­ge

Au­tomei­le Das Do­nau­wör­ther Stadt­zen­trum ver­wan­delt sich in ei­nen gro­ßen Sa­lon. War­um die Ver­an­stal­tung von vie­len zum Sonn­tags­aus­flug ge­nutzt wur­de

Donauwoerther Zeitung - - An Donau, Lech Und Schmutter - VON HEL­MUT BISSINGER

Do­nau­wörth Was gibt es auf dem Au­to­markt Neu­es? Wo­hin geht der Trend? Wie sieht ein Elek­tro­au­to aus? Dass sol­che Fra­gen vie­le be­schäf­ti­gen, be­wies die Do­nau­wör­ther Au­tomei­le. Der „Au­to­sa­lon“lock­te Tau­sen­de in die Ci­ty der Gro­ßen Kreis­stadt zwi­schen Reichs­stra­ße und Ried und Fach­leu­te wa­ren eif­rig da­bei, die In­ter­es­sen­ten von den Vor­tei­len ih­rer je­wei­li­gen Mo­del­le zu über­zeu­gen.

Elek­tro­au­tos über­zeu­gen der­zeit wohl noch im­mer nicht die Mehr­heit, wie sich zeig­te. Denn die­je­ni­gen Aus­stel­ler in Do­nau­wörth, die mit Strom be­trie­be­ne Fahr­zeu­ge zeig­ten, muss­ten ver­wun­dert fest­stel­len, dass hier­für zwar In­for­ma­ti­ons­a­ber kaum Kauf-In­ter­es­se be­stand. „Das ist al­les noch zu teu­er“, ar­gu­men­tier­te ein Fa­mi­li­en­va­ter, der mit sei­ner Frau und den Kin­dern die Au­tomei­le zu ei­nem ent­spann­ten Sonn­tags­aus­flug nutz­te.

Zum ach­ten Mal hat­te die Ci­ty­Initia­ti­ve-Do­nau­wörth (CID) das Event or­ga­ni­siert. Bis kurz vor der Er­öff­nung und auch noch zwi­schen­durch wa­ren die Hel­fe­rin­nen und Hel­fer un­ter­wegs, um die Fahr­zeu­ge auf Hoch­glanz zu po­lie­ren. Schließ­lich, so ein Händ­ler, ge­he es dar­um, Wün­sche zu we­cken.

Vom groß­räu­mi­gen Fa­mi­li­en­mo­dell über den flot­ten Stadt­flit­zer, das ele­gan­te Som­mer-Ca­brio bis hin zum ro­bus­ten Ge­län­de­wa­gen – kein Wunsch soll­te denn auch un­er­füllt blei­ben. Be­son­de­re Auf­merk­sam­keit zo­gen na­tür­lich die „auf­ge­motz­ten“Au­tos auf sich: be­son­ders ge­tunt, mit leis­tungs­star­kem Mo­tor und in je­der Hin­sicht ein Hin­gu­cker. Auch die Fans von Zwei­rä­dern ka­men auf ih­re Kos­ten. Dass beim Au­to­kauf in der Re­gel die gan­ze Fa­mi­lie ent­schei­det, weiß man in der Bran­che. Und so hat­ten ei­ni­ge Händ­ler auch an die Kin­der ge­dacht. Ein gro­ßer An­zie­hungs­punkt für sie war ei­ne Grup­pe aus dem Film „Star Wars“, aber auch ei­ne Hüpf­burg im Sti­le ei­nes For­mel1-Bo­li­den vor dem Tanz­haus.

Mit da­bei ges­tern: Ver­si­che­run­gen, Rei­fen­händ­ler, über­haupt al­le, die rund um das Au­to tä­tig sind. „Wir sind zum ers­ten Mal hier und fin­den es su­per, dass es so viel zu ent­de­cken gibt“, staun­te ein jun­ger Mann mit Frau und de­ren zwei Kin­dern aus Monheim. Er nahm sich rich­tig Zeit, um den Tag zu ge­nie­ßen. Zu­gu­te kam den Aus­stel­lern, dass es zwar an­ge­nehm warm war, aber das Wetter nicht un­be­dingt zum Ba­de­ver­gnü­gen ver­führ­te.

Po­si­tiv be­wer­te­ten es die CIDPro­jekt­lei­ter Nicole Wer­muth und Peter St­raub, dass das In­ter­es­se be­reits un­mit­tel­bar nach dem „Start­schuss“am frü­hen Mor­gen ein­ge­setzt hat­te.

Fo­tos: Hel­mut Bissinger

Schau­en, Stau­nen und In­for­mie­ren über die Neu­hei­ten auf dem Au­to­markt war ges­tern in Do­nau­wörth an­ge­sagt. In der Reichs und Spi­tal­stra­ße so­wie im Ried dräng­ten sich Tau­sen­de von Bumm­lern zwi­schen den auf Hoch­glanz po­lier­ten Fahr­zeu­gen.

In­ter­ga­lak­tisch: Star Wars in der Reichs stra­ße.

An­ge­nehm: Die Aus­stel­ler war­ben auch mit Ge­trän­ken und Snacks.

Ge­drän­ge: Das In­ter­es­se an den Au­to Neu­hei­ten war sicht­lich groß.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.