Kin­der­kran­ken­geld für be­rufs­tä­ti­ge El­tern

Ge­sund­heit Was tun, wenn das Kind krank ist und Pfle­ge braucht? Die AOK gibt Tipps

Donauwoerther Zeitung - - Donauwörth -

Do­nau­wörth Wenn Kin­der krank sind und ge­pflegt wer­den müs­sen, dann brau­chen sie Ru­he – und am bes­ten die Be­treu­ung durch ih­re El­tern. Be­rufs­tä­ti­ge El­tern, die ihr Kind zu Hau­se pfle­gen, kön­nen fi­nan­zi­el­le Un­ter­stüt­zung von der Kran­ken­kas­se be­kom­men. Im­mer mehr El­tern in Bay­ern nut­zen das so­ge­nann­te Kin­der­kran­ken­geld. Wäh­rend die AOK Bay­ern 2012 ins­ge­samt 50 884 Fäl­le ver­zeich­ne­te, wa­ren es im ver­gan­ge­nen Jahr be­reits 75 230 Fäl­le. Dies ent­spricht ei­nem Zu­wachs von fast 50 Pro­zent.

Im Land­kreis Do­nau-Ries nah­men laut Pres­se­mit­tei­lung im ver­gan­ge­nen Jahr 991 AOK-ver­si­cher­te Müt­ter oder Vä­ter die­se Leis­tung in An­spruch – zu 2012 ei­ne Stei­ge­rung um 63,53 Pro­zent. Nach wie vor sei­en es vor al­lem die Müt­ter, die ihr kran­kes Kind pfle­gen. Al­ler­dings wach­se der An­teil der Vä­ter, die das Kin­der­kran­ken­geld nut­zen: 2016 wa­ren es im Land­kreis Do­nauRies 25 Pro­zent, das sind rund 62 Pro­zent mehr als 2012. „Grund­sätz­lich kön­nen El­tern für je­des ge­setz­lich ver­si­cher­te Kind bis zum zwölf­ten Ge­burts­tag je­weils bis zu zehn Ar­beits­ta­ge pro Jahr Kin­der­kran­ken­geld be­zie­hen“, sagt Jo­han­nes Hil­ler, Di­rek­tor der AOK in Do­nau­wörth. Bei Al­lein­er­zie­hen­den sei­en es 20 Ar­beits­ta­ge. Le­ben meh­re­re Kin­der im Haus­halt, lie­ge der An­spruch bei ma­xi­mal 25 be­zie­hungs­wei­se 50 Ta­gen. Der El­tern­teil, der den An­trag stellt, müs­se eben­falls ge­setz­lich kran­ken­ver­si­chert sein und zu­dem An­spruch auf Kran­ken­geld ha­ben. Die AOK über­nimmt bis zu 100 Pro­zent des aus­ge­fal­le­nen Net­to-Ar­beits­lohns.

„Um Kin­der­kran­ken­geld zu er­hal­ten, muss ein Arzt be­schei­ni­gen, dass das Kind be­treut wer­den muss“, so Hil­ler. Vor­aus­set­zung sei auch, dass es kei­ne an­de­re im Haus­halt le­ben­de Per­son gibt, die die Be­treu­ung über­neh­men kann. Ei­ne Über­sicht zum Kin­der­kran­ken­geld gibt die AOK-Fak­ten­box, die im In­ter­net un­ter www.aok.de zu fin­den ist. (pm)

Fo­to: AOK Me­di­en­dienst

Wer be­rufs­tä­tig ist und sein kran­kes Kind da­heim pfle­gen muss, kann von sei­ner Kran­ken­kas­se fi­nan­zi­el­le Un­ter­stüt­zung er­hal­ten.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.