GGGaaass­stttgg­geeebb­bee­errr eeeee­eiiiiiinnnnnnsssssscccccchhhhhhüüüüüücccccchhhhhhtttttteeeee­errrrrrnnnnnn

Dresdner Morgenpost - - SACHSEN -

nen Ter­ror nicht ka­putt ma­chen“, sagt In­golf Brumm, wäh­rend er das ers­te Mal seit dem Brand­an­schlag das bis­lang ver­sie­gel­te Haus wie­der be­tre­ten darf. Al­les ist schwarz, De­cken und Wän­de zer­stört, der Brand­ge­ruch beißt noch im­mer in Au­gen und Na­se. Et­wa 150 000 Eu­ro be­trägt der Scha­den. „Schlim­mer geht es nicht.“Er hat in­zwi­schen An­zei­ge ge­gen die an­ony­men Be­dro­her er­stat­tet, die wei­te­re An­schlä­ge auf ihn an­kün­dig­ten.

Auch das Land­rats­amt lässt sich von dem Ter­ror nicht bre­chen und will Flücht­lin­ge auch in Zu­kunft an der Rau­hen­tal­stra­ße in Mei­ßen un­ter­brin­gen: „Wir hof­fen, dass das Ge­bäu­de ab Spät­herbst wie­der be­zieh­bar sein wird“, so Land­rats­amts­Spre­che­rin Kers­tin Thöns.

Das Ope­ra­ti­ve Ab­wehr­zen­trum (OAZ) er­mit­telt in­des auf Hoch­tou- ren. Al­ler­dings: „Zu den ak­tu­el­len Er­mitt­lun­gen ge­ben wir der­zeit kei­ne Aus­kunft“, so OAZ-Spre­che­rin Anke Mül­ler. Nur so viel: „Mit der Po­li­zei­di­rek­ti­on Dres­den wur­de ab­ge­spro­chen, die Po­li­zei­prä­senz zu er­hö­hen.“

Bau­un­ter­neh­mer In­golf Brumm (56) ist fas­sungs­los über den An­schlag auf sein Haus.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.