Bür­ger­meis­ter will Po­li­zei im Asyl­heim

Dresdner Morgenpost - - SACHSEN -

SCHNEEBERG/

CHEM­NITZ - Schlä­ge­rei am Erst­auf­nah­me­heim Schneeberg. Gut 200 Asyl­be­wer­ber prü­gel­ten abends mit Fäus­ten, Lat­ten, St­ei­nen auf­ein­an­der ein. Bi­lanz: 13 Ver­letz­te (fünf im Kran­ken­haus), zehn Tat­ver­däch­ti­ge. Auch im Chem­nit­zer Heim krach­te es.

In Schneeberg gin­gen Flücht­lin­ge aus Eri­trea und Al­ba­ni­en auf­ein­an­der los. Ein Afri­ka­ner: „Erst gab es Stress in der Stadt. Am Tor ha­ben sie uns auf­ge­lau­ert.“Der Wach­dienst rief die Po­li­zei an­geb­lich verspätet. 20 Be­am­te trenn­ten die Streit­häh­ne. Ein Mann (21) kam in Ge­wahr­sam.

Im Adal­bert-Stif­ter­Weg ge­rie­ten 30 Pa­kis­ta­ni, Tu­ne­si­er und Tsche­tsche­nen an­ein­an­der. Ein Mann (29) ver­letzt, drei (20, 22, 29) muss­ten aufs Re­vier. Am Abend zu­vor hat­te im Asyl­heim ein Li­by­er (27) ei­nen Tsche­tsche­nen (23) mit ei­nem Mes­ser ver­letzt.

CDU-Po­li­ti­ker Alex­an­der Krauß (39) for­dert von der Lan­des­di­rek­ti­on ei­ne bes­se­re Tren­nung der Flücht­lin­ge nach Na­tio­nen und ei­ne schnel­le Ab­schie­bung von Al­ba­nern. Schnee­bergs Bür­ger­meis­ter Frie­der St­im­pel (61) sagt: „Ich for­de­re mehr Be­reit­schafts­po­li­zei auf Dau­er im Heim!“

Groß­ein­satz für Sa­ni­tä­ter. Bei der Schlä­ge­rei wur­den 13 Per­so­nen ver­letzt.

Ein Streit un­ter Flücht­lin­gen es­ka­lier­te. Die Po­li­zei hat­te viel Ar­beit.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.