Mus­li­me fei­er­ten fröh­lich das Ra­ma­dan-En­de

Dresdner Morgenpost - - SACHSEN -

- Gro­ßes Fas­ten­bre­chen an der El­be in Dres­den: Nach Son­nen­un­ter­gang ha­ben erst­mals meh­re­re hun­dert Men­schen das En­de ei­nes Ra­ma­dan-Ta­ges ge­fei­ert. Erst wenn die Son­ne un­ter­ge­gan­gen ist, darf im Fas­ten­mo­nat ge­ges­sen und ge­trun­ken wer­den. Mot­to: „If­tar für al­le“. Die Idee da­zu hat­ten ver­schie­de­ne Initia­ti­ven, et­wa „Men­schen in Dres­den“, „Dres­den für al­le“und die Face­book-Grup­pe „In­ter­na­tio­nal Fri­ends - Dres­den“.

Bei tro­pi­schen Tem­pe­ra­tu­ren sa­ßen vie­le der Teil­neh­mer bis tief in die Nacht zu­sam­men, teil­ten sich das mit­ge­brach­te Es­sen und Trin­ken. Mit da­bei wa­ren auch Asyl­be­wer­ber aus Frei­tal. Für sie war ex­tra ein Fahr­dienst or­ga­ni­siert wor­den. Auch Flücht­lin­ge aus Dres­den nah­men teil. Mi­t­or­ga­ni­sa­tor Veit Küh­ne: „Es war ei­ne ma­gi­sche Nacht.“Eric Hatt­ke von „Dres­den für al­le“: „Das bes­te Mit­tel ge­gen Vor­ur­tei­le ist die per­sön­li­che Be­geg­nung und das mensch­li­che Mit­ein­an­der.“

Tra­di­tio­nel­les Fas­ten­bre­chen an der El­be: Hun­der­te tra­fen sich in Dres­den zum Pick­nick nach Son­nen­un­ter­gang.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.