Bä­rig! Bea und Ben­no im Burg­gra­ben ein­ge­zo­gen

Dresdner Morgenpost - - SACHSEN -

Die Spur der seit neun Wo­chen ver­miss­ten In­ga führt in den Groß­raum Dres­den. Am 2. Mai ver­schwand die Fünf­jäh­ri­ge spur­los in ei­nem rie­si­gen Wald­stück na­he Sten­dal. Bun­des­weit sucht die Soko „Wald“seit­her nach dem Mäd­chen. Jetzt nah­men Man­trai­ler-Spür­hun­de In­gas Ge­ruch von der A2 am Ber­li­ner Ring bis vor die To­re Dres­dens auf.

Die Po­li­zei­di­rek­ti­on Sach­senAn­halt Nord ver­traut bei der Su­che nach In­ga nun spe­zi­ell aus­ge­bil­de­ten Per­so­nen­such­hun­den - den so­ge­nann­ten Man- trai­lern. „Die Su­che nach der Fünf­jäh­ri­gen wur­de nun mit sie­ben Man­trai­lern ei­nes ex­ter­nen Part­ners fort­ge­führt. Die Hun­de ha­ben mor­gens ge­gen 10 Uhr ei­ne ver­meint­li­che Spur an der A2 am Ber­li­ner Ring auf­ge­nom­men, sie im Wech­sel über die A9 zum Sch­keu­dit­zer Kreuz, wei­ter über die A14 und schließ­lich bis auf die A4 kurz vor Dres­den ver­folgt“, so Po­li­zei­spre­cher Marc Be­cher (35).

Ge­gen 19 Uhr wur­de die Su­che am Drei­eck Dres­den-West nach mehr als 200 Ki­lo­me­tern vor­läu­fig ein­ge­stellt. Die Hun­de wa­ren schlicht­weg er­schöpft. Wann sie die Spur wei­ter­ver­fol­gen, ent­schei­det die Soko „Wald“heu­te. Um die Spür­na­sen un­ge­fähr­det schnüf­feln und lau­fen zu las­sen, muss­ten kurz­zei­tig Au­to­bahnab­schnit­te ge­sperrt wer­den.

„Da­bei lie­ßen die Be­am­ten die Tie­re an Auf- und Ab­fahr­ten ar­bei­ten. Lie­fen die Hun­de die Ab­fahrt her­un­ter, ver­ließ der Tross von mehr als 30 Be­am­ten die Au­to­bahn. Lie­fen sie Rich­tung Au­to­bahn wei­ter, wur­den sie mit dem Au­to je­weils bis zur nächs­ten An­schluss­stel­le ge­bracht“, er­klärt Marc Be­cher, der noch nicht von ei­ner ent­schei­den­den Spur von In­ga spre­chen will.

- End­lich! Das „Bä­ren­schloss“Har­ten­fels hat zwei pel­zi­ge Neu­zu­gän­ge be­kom­men. Die Jung­tie­re Bea und Ben­no sind am Mor­gen nach neun St­un­den Fahrt im Burg­gra­ben-Ge­he­ge ein­ge­zo­gen.

En­de Mai ver­starb Bä­ren-Oma Quis­tel im stol­zen Al­ter von 27 Jah­ren. Nun kann sich Tor­gau über neu­es Ge­wu­sel im Bä­ren­gra­ben freu­en. Die bei­den zwei­jäh­ri­gen Bä­renHalb­ge­schwis­ter kom­men aus dem nord-

Man­trai­ler sind üb­li­cher­wei­se Blood­hound-Hun­de. Sie sind be­son­ders ei­gen­wil­li­ge, aber über­aus in­tel­li­gen­te und vom ei­ge­nen Ge­ruchs­sinn be­herrsch­te Jagd­hun­de. Ih­re Na­sen gel­ten als die bes­ten. Im Ge­gen­satz zu an­de­ren Ras­sen hat der Blood­hound ein grö­ße­res Riech­feld so­wie sen­si­ble­re Riech­re­zep­to­ren. In der mehr­jäh­ri­gen Aus­bil­dung ler­nen die­se Vier­bei­ner, sich aus­schließ­lich auf den In­di­vi­dual­ge­ruch ei­ner Per­son zu kon­zen­trie­ren. Den In­di­vi­dual­ge­ruch kön­nen sie nicht nur am Bo­den auf­spü­ren, son­dern auch in kleins­ten Ge­ruchs­par­ti­keln in der Luft. Wel­che Par­ti­kel ei­ner ge­such­ten Per­son die Blood­hounds tat­säch­lich nach Ta­gen und so­gar Wo­chen auf­neh­men, ist noch un­er­forscht. Die Er­geb­nis­se der Man­trai­ler sind mitt­ler­wei­le von Ge­rich­ten als Be­weis­mit­tel an­er­kannt. rhein-west­fä­li­schen Ört­chen Gan­gelt. Bea und Ben­no wur­den ges­tern aus dem en­gen Trans­port­kä­fig in ihr neu­es Zu­hau­se ent­las­sen.

Für Be­su­cher sind die bei­den vor­erst noch nicht zu se­hen, denn sie sol­len zu­erst ih­re neue Um­ge­bung er­kun­den. Auch der Kon­takt zu Tor­gau-Ur­ge­stein Bä­rin Jet­te (27) wird sehr vor­sich­tig auf­ge­baut. Doch die Ver­ant­wort­li­chen vom Bä­ren­ge­he­ge ma­chen Hoff­nung. „Schon in ei- ner Wo­che soll sich je­der an den her­um­tol­len­den Bä­ren er­freu­en kön­nen“, so ein Spre­cher. Bei nun­mehr drei Braun­bä­ren wird es auch blei­ben. Denn die Ka­pa­zi­tä­ten des Burg­gra­bens sind er­schöpft.

Seit An­fang Mai wird die fünf­jäh­ri­ge In­ga aus Schö­ne­beck ver­misst. Mehr­fach such­ten Dut­zen­de Be­am­te das Wald­stück bei Sten­dal ab, wo In­ga (5) ver­schwand. Man­trai­ler-Hun­de ma­chen der Po­li­zei in Sach­sen-An­halt der­zeit Hoff­nung, In­ga zu fin­den.

Drei Haus­müll­ber­ge fin­gen of­fen­bar selbst­stän­dig Feu­er, muss­ten st­un­den­lang ge­löscht wer­den. Groß­ein­satz in ei­ner Re­cy­cling­an­la­ge in Groß­räs­chen. Rund 100 Feu­er­wehr­leu­te rück­ten ges­tern zum Lö­schen an. Bä­rin Jet­te (27) muss nicht län­ger al­lein blei­ben. Zwei neue pel­zi­ge Art­ge­nos­sen sind schon da.

Schon bald wer­den die Tor­gau­er im Bä­ren­gra­ben auf Schloss Har­ten­fels wie­der bä­ri­ges Ge­wu­sel er­le­ben.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.