Auf Neid-De­bat­te folgt Ärz­te-Krach

Dresdner Morgenpost - - FUSSBALL -

FRANKFURT - Zu der Neid-De­bat­te kommt jetzt auch noch ein Ärz­te-Krach: Der Schlag­ab­tausch zwi­schen den Bun­des­li­gis­ten und dem DFB ist we­ni­ge Ta­ge nach der Nie­der­la­ge un­se­rer Fuß­bal­le­rin­nen um WM-Platz 3 in die nächs­te Run­de ge­gan­gen.

Der VfL Wolfsburg hat schwe­re Vor­wür­fe ge­gen die me­di­zi­ni­sche Ab­tei­lung des DFB er­ho­ben und die Ver­sor­gung sei­ner Na­tio­nal­spie­le­rin­nen bei der End­run­de be­män­gelt. Nach An­ga­ben des Klubs kehr­ten Stür­me­rin Alex­an­dra Popp und Ver­tei­di­ge­rin Ba­bett Pe­ter ver­letzt vom Tur­nier zu­rück. „Vor Ort wur­den lei­der nicht die not­wen­di­gen Dia­gno­se­maß­nah­men durch­ge­führt. Des­halb be­ka­men wir das Er­geb­nis erst jetzt nach ei­nem MRT in Wolfsburg“, kom­men­tier­te VfL-Trai- ner Ralf Kel­ler­mann mit deut­li­chen Wor­ten die Ver­let­zung Popps, die es schwer er­wischt hat. Die 24-Jäh­ri­ge er­litt ei­nen Me­nis­kus­ein­riss und wird nach ei­ner Ope­ra­ti­on meh­re­re Wo­chen aus­fal­len. Laut den Wolfs­bur­gern hat Popp be­reits seit dem WM-Ach­tel­fi­na­le ge­gen Schwe­den (4:1) über Schmer­zen im Knie ge­klagt.

Der DFB wies den Vor­wurf der man­gel­haf­ten me­di­zi­ni­schen Be­treu­ung zu­rück. „Die bei Alex­an­dra Popp auf­ge­tre­te­nen Knie­be­schwer­den ver­bes­ser­ten sich nach in­ten­si­ver Be­hand­lung we­sent­lich, so dass ein MRT vor Ort nicht in Be­tracht ge­zo­gen wur­de“, teil­te der Ver­band mit. „Nach Rück­spra­che mit der Spie­le­rin und Ein­schät­zung der me­di­zi­ni­schen Ab­tei­lung sprach nichts ge­gen wei­te­re Ein­sät­ze im Tur­nier­ver­lauf.“

Alex­an­dra Popp nach der Nie­der­la­ge im Spiel um Platz drei am Bo­den - trau­rig und ver­letzt.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.