Fern­bus­se mit neu­en Li­ni­en

Dresdner Morgenpost - - SACHSEN -

Von Dres­den aus in die Fer­ne schwei­fen. Das ist per Zug mitt­ler­wei­le nicht mehr so ein­fach. Zu­letzt kapp­te die Deut­sche Bahn die Fern­zü­ge nach Ko­pen­ha­gen und Ams­ter­dam, auch die Nacht­fahrt nach Bu­da­pest hat die Deut­sche Bahn an ein aus­län­di­sches Un­ter­neh­men ab­ge­ge­ben.

Nun sprin­gen die Fern­bus-Un­ter­neh­mer auf das feh­len­de An­ge­bot auf. Meinfern­bus/Flix­bus düst mit sei­nen Bus­sen ab so­fort von Dres­den bis Ams­ter­dam Slo­ter­di­jk - mit­ten hin­ein in das Herz der nie­der­län­di­schen Haupt­stadt. Bei Ber­lin­Li­ni­en­Bus, die Deut­sche Bahn ist An­teils­eig­ner, len­ken die Fah­rer ih­re Bus­se di­rekt von Dres­den nach Wi­en.

Auch Kon­kur­rent Meinfern­bus fährt spät abends ab Dres­den nach Wi­en. „Wir freu­en uns, dass wir un­ser Nacht­li­ni­en­netz durch die Auf­nah­me der Ver­bin­dung von Berlin nach Wi­en für un­se­re Gäs­te noch at­trak­ti­ver gestal­ten konn­ten“, so Tor­ben Gre­ve, Grün­der und Ge­schäfts­füh­rer des Un­ter­neh­mens. Na dann, gu­te Fahrt!

Die Nacht­zü­ge ab Dres­den hat die Deut­sche Bahn teil­wei­se ge­stri­chen. Da­für fah­ren die Fern­bus­se vom Haupt­bahn­hof ver­stärkt in der Nacht los.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.