Rot-rot-grün-schwarz: Su­per­Ko­ali­ti­on für die neue Woba

Dresdner Morgenpost - - DRESDEN & UMGEBUNG -

Knapp zehn Jah­re nach dem vor al­lem mit den Stim­men der CDU er­mög­lich­ten Ver­kauf der Woba ist die Uni­on jetzt bei der Grün­dung ei­ner neu­en Woba wie­der mit im Boot. Statt wie ur­sprüng­lich ge­plant am 1. Ja­nu­ar 2016 soll die neue Woh­nungs­ge­nos­sen­schaft jetzt „im ers­ten Halb­jahr 2016“ge­grün­det wer­den.

Zu­dem ha­ben sich Lin­ke, Grü­ne, SPD und CDU dar­auf ge­ei­nigt, wei­te­re Prüf­auf­trä­ge rund um ei­ne ak­ti­ve Woh­nungs­po­li­tik in die Vor­la­ge zu schrei­ben.

So soll die Ver­wal­tung stär­ker den Frei­staat in die Pflicht neh­men, um För­der­mit­tel zu bin­den. „Das ist ein mu­ti­ger Schritt ei­ner gro­ßen Rats­mehr­heit“, sagt Stadt­rä­tin Kris Kauf­mann (38, Lin­ke).

Rück­blick: Im letz­ten Stadt­rat wur­de die Woba-Grün­dung kurz­fris­tig ver­tagt, um die CDU mit ins Boot zu ho­len. Das ist jetzt ge­lun­gen.

Im letz­ten Stadt­rat wur­de die Woba-Ab­stim­mung ver­tagt - jetzt steht ei­ne brei­te Mehr­heit.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.