Mit Ho­en­eß ge­gen Mainz!

Dresdner Morgenpost - - FUSSBALL -

MÜN­CHEN - Zwei Ta­ge nach sei­ner Ent­las­sung aus dem Ge­fäng­nis wird Bay­ern Mün­chens frü­he­rer Prä­si­dent Uli Ho­en­eß erst­mals wie­der als Fan in der Al­li­anz Are­na er­war­tet.

„Wir freu­en uns für ihn, für Su­si und sei­ne Fa­mi­lie“, sag­te Trai­ner Pep Guar­dio­la vor dem Bun­des­li­ga­spiel des Re­kord­meis­ters heu­te ge­gen den FSV Mainz 05.

Ob er schon Kon­takt mit Ho­en­eß auf­ge­nom­men ha­be, woll­te der Bay­ernCoach aber nicht ver­ra­ten. Dies sei „pri­vat“. Ho­en­eß, der nach sei­ner Haft­stra­fe we­gen Steu­er­hin­ter­zie­hung seit Mon­tag wie­der auf frei­em Fuß ist, hat­te zu­letzt am 10. Mai2014beim1:0ge­gen­den VfB Stutt­gart ein Spiel sei­ner Bay­ern in der Are­na be­sucht. Er wol­le dem FC Bay­ern in den kom­men­den Wo­chen als „nor­ma­ler“Zu­schau­er die Dau­men drü­cken, hat­te Ho­en­eß zu­letzt ge­sagt. In den nächs­ten Mo­na­ten „wer­de ich Fuß­ball ge­nie­ßen, ins Sta­di­on ge­hen und wie­der Fan sein“.

Ob Ho­en­eß bei sei­ner mög­li­chen Rück­kehr auch ein Come­back von Welt­meis­ter Ma­rio Göt­ze er­lebt, ließ Guar­dio­la of­fen. „Er braucht noch mehr Zeit, aber es wird Wo­che für Wo­che bes­ser. Ich ha­be sie­ben Stür­mer“, sag­te er. Göt­ze saß zu­letzt nach über­stan­de­ner Ver­let­zung nur auf der Bank.

Im Ge­gen­satz zu Franck Ri­be­ry durf­te der 23-Jäh­ri­ge auch als Jo­ker nicht ran. Göt­ze sei aber „sehr pro­fes­sio­nell. Er denkt 24 St­un­den an Fuß­ball“, mein­te Guar­dio­la, der dem Of­fen­siv­mann aber für den Sai­son-End­spurt Hoff­nun­gen mach­te: „Wir ha­ben noch drei Mo­na­te, wir brau­chen al­le Spie­ler, da­mit wir un­se­re Zie­le er­rei­chen. Er war und ist wich­tig.“

Wie vor drei Jah­ren: Bay­ern-Coach Pep Guar­dio­la (l.) kann heu­te Abend Uli Ho­en­eß in der Al­li­anz Are­na be­grü­ßen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.