„Dop­pel-Pa­co“oder „Ei­le“?

Dresdner Morgenpost - - FUSSBALL -

en To­re mus­terg vor­be­rei­tet e, über das lgs­re­zept den bis da­so def­ent­ar­ken tge­bern:

sind von der en Mi­nu­te drauf an­gen und ha­ben at­ta­ckiert. Dess­ind sie kaum zu ncen ge­kom­men wir ha­ben un­se­re utzt.“Trai­ner Uwe Neu­haus, der stets lie­ber ein­mal mehr auf die Eu­pho­rie­brem­se tritt: „Dies­mal gibt es wirk­lich nichts zu me­ckern. Je­der hat sei­ne Auf­ga­be hun­dert­pro­zen­tig er­füllt, des­halb war der Sieg hoch­ver­dient.“War die­se Par­tie auch

für tei­di­ger wie Sta­tis­ten aus­se­hen: „So et­was nennt man eben ei­nen Lauf. Wenn ich den nicht hät­te, wä­re mir der Ball wahr­schein­lich bis zur Eck­fah­ne weg­ge­sprun­gen.“Um mit ei­nem Schmun­zeln zu er­gän­zen: den 56-Jäh­ri­gen die bes­te Sai­son­leis­tung sei­ner Mann­schaft? Neu­haus: „Es gab schon vie­le schö­ne Sie­ge. Aber wenn man von den Vor­aus­set­zun­gen aus­geht, wir ha­ben bei der bes­ten Mann­schaft der letz­ten Wo­chen ge­spielt, es war aus­wärts und dann die schwie­ri­gen, im­mer schlech­ter wer­den­den Platz­ver­hält­nis­se, - dann sa­ge ich ja.“

Wenn es um den nä­her rü­cken­den Auf­stieg geht, wird der Coach so­fort wie­der de­fen­si­ver: „Wir ha­ben noch sechs Heim- und vier Aus­wärts­spie- le, es sieht al­so sehr gut aus. Aber ich den­ke nicht dar­an, wann wir viel­leicht durch sein könn­ten. Ich den­ke nur an den Sonn­tag und dann kom­men die Stutt­gar­ter Ki­ckers. Wir „Viel­leicht lag es aber gera­de an den Platz­ver­häl­nis­sen, dass es so ge­klappthat.“Tat­säch­lich­wur­den Er­in­ne­run­gen an die Sach­sen­po­kal-Schlamm­schlacht im Herbst wach: „Hier war es wirk­lich fast noch schlim­mer als in Au­er­bach.“

Beim 3:0 war es dann Te­s­tro­et, der es nicht aus spit­zem Win­kel wol­len un­se­ren Fans noch schö­nen Fuß­ball bie­ten, auch dar­auf kommt es an.“Den­noch ließ sich Neu­haus erst­mals da­zu hin­rei­ßen, die La-Ola vor dem Block zu ma­chen, nach­dem die Fans mi­nu­ten­lang sei­nen Na­men skan­diert hat­ten.

Dop­pel-Tor­schüt-

OSNABRÜCK - Die Dy­na­mo-Fans sind zu­min­dest öf­fent­lich in Osnabrück nicht ne­ga­tiv auf­ge­fal­len, aber im Hin­ter­grund ru­mor­te es mäch­tig. Das Haupt­pro­blem war der Ein­lass ins Sta­di­on. „Wenn dann meh­re­re Hun­dert Leu­te auf ein­mal rein wol­len, dann dau­ert das“, so Po­li­zei­spre­cher Ge­org Lin­ke. 160 bis 200 Fans woll­ten aber nicht war­ten und hät­ten mit „mas­si­vem Druck“ver­sucht, den Gäs­te­block un­kon­trol­liert zu stür­men. Da­bei drück­ten die Mas­sen auch ein ver­schlos­se­nes Tor auf und ver­letz­ten in der an­schlie­ßen­den Aus­ein­an­der­set­zung vier Ord­ner. Ei­nem wur­de da­bei ins Ge­sicht ge­tre­ten. Be­reits im Vor­feld nahm die Po­li­zei auf ei­nem Park­platz zwei Dy­na­mo-An­hän­ger fest, nach­dem die­se nicht zu­ge­las­se­ne Py­ro­tech­nik zün­de­ten. ver­such­te, son­dern Ei­lers be­dien­te: „Das war ich ihm schul­dig.“Und der wie­der er­stark­te Top­tor­jä­ger er­gänzt in Rich­tung Mag­de­burg: „Jetzt hat auch ,Pa­co‘ den Herrn Beck über­holt und zwei Dy­na­mos ste­hen an der Spit­ze. Auch das zeich­net uns aus.“Wie zu­letzt vor 28 Jah­ren ... T.S. ze Pas­cal Te­s­tro­et als Sta­tis­tik-Ex­per­te: „Mit 60 Punk­ten ist noch kei­ner auf­ge­stie­gen, aber ich bin mir si­cher, dass wir noch ein paar ho­len. Trotz­dem: Schal­ke hat mal zu früh ge­fei­ert, wir wer­den mit bei­den Bei­nen auf dem Bo­den blei­ben.“

Tho­mas Schmidt

Dy­na­mo-Trai­ner Uwe Neu­haus fei­er­te vorm Fan­block das 3:0 in Osnabrück.

Jus­tin Ei­lers be­dankt sich bei Pas­cal Te­s­tro­et für die Vor­la­gen-Re­van­che.

Jus­tin Ei­lers be­dankt sich und voll­endet zum 3:0.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.