Streich hat viel Re­spekt: „Über­ra­gen­de Of­fen­si­ve und Su­per-De­fen­si­ve“

Dresdner Morgenpost - - FUSSBALL -

FREI­BURG - Sei­ne enor­me Spiel­stär­ke hat der SC Frei­burg nach ei­nem kur­zen Durch­hän­ger schon längst wie­der­ge­fun­den. Zu­letzt drei Sie­ge in Se­rie spre­chen für sich. Vor fast je­der Par­tie in der 2. Li­ga wer­den die selbst­be­wuss­ten Ba­de­ner des­halb als Fa­vo­rit ge­se­hen.

Doch vor dem Top­spiel ge­gen RB Leip­zig ist das an­ders - da zei­gen auch sie deut­li­chen Re­spekt. „Die krie­gen we­nig To­re, ha­ben ei­ne über­ra­gen­de Of­fen­si­ve und ei­ne Su­per­De­fen­si­ve“, sagt SCTrai­ner Christian Streich. „Das ist ei­ne ab­so­lu­te Ers­te-Bun­des­li­ga-Mann­schaft.“

Für Streich ist je­den­falls klar, dass der sou­ve­rä­ne Spit­zen­rei­ter aus Sach­sen in die Bun­des­li­ga auf­stei­gen wird. Sei­ne Vor­freu­de ist den­noch groß - an ei­nem Mon­tag­abend ge­gen Leip­zig, das sei „ein tol­les Spiel“. Für die „Ro­ten Bul­len“wä­re ein Sieg beim Ta­bel­len­zwei­ten der vier­te nach­ein­an­der - und im Kampf um die Meis­ter­schaft bei dann neun Punk­ten Vor­sprung wohl die Vor­ent­schei­dung. Ein Sieg wür­de Frei­burg zwar bis auf drei Punk­te an RB her­an­brin­gen, doch der Blick nach un­ten ist für die Breis­gau­er der­zeit ei­gent­lich wich­ti­ger. Denn vom Re­le­ga­ti­ons­platz aus wird der 1. FC Nürn­berg nach 15 Spie­len oh­ne Nie­der­la­ge im­mer ge­fähr­li­cher: Dank des 2:1 ge­gen Kai­sers­lau­tern am Frei­tag ste­hen die Fran­ken nur noch we­gen der schlech­te­ren Tor­dif­fe­renz hin­ter dem Sport­club.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.