HOROSKOP

Dresdner Morgenpost - - IHR TAG -

WIDDER - 21.3. - 20.4. Sie ha­ben stets das Gan­ze im Blick und al­ler­bes­te Kar­ten in Sa­chen Job. Sie soll­ten un­be­dingt Ih­re Ak­kus neu auf­la­den. STIER - 21.4. - 20.5. Singles soll­ten jetzt an­ban­deln, tol­ler Gleich­klang, gu­te Er­folgs­aus­sich­ten. Kon­trol­lie­ren Sie bes­ser Ihr Wech­sel­geld, es dro­hen Ver­lus­te. ZWILLINGE - 21.5. - 21.6. Es hilft jetzt nichts, un­über­leg­ten Aus­ga­ben nach­zu­trau­ern. Ler­nen Sie dar­aus, beim nächs­ten Mal mehr mit Be­dacht ein­zu­kau­fen. KREBS - 22.6. - 22.7. Ver­fal­len Sie nicht in Selbst­zwei­fel, son­dern ver­wen­den Sie ei­ne lie­be­vol­le­re Stra­te­gie. Le­ben und le­ben las­sen könn­te jetzt die De­vi­se sein. LÖWE - 23.7. - 23.8. Nut­zen Sie die Qu­el­len Ih­rer in­ne­ren Kraft und ge­hen Sie in die Stil­le. Wenn ein­mal nie­mand das Worter­greift,ist­dies­für­je­denEr­ho­lungpur. JUNGFRAU - 24.8. - 23.9. Ehr­geiz und En­ga­ge­ment loh­nen si­ch­auf­je­denFall.Auch­wenn­die Si­tua­ti­on sehr ver­fah­ren ist, Ge­füh­leun­dLie­be­wer­den­sie­gen. WAAGE - 24.9. - 23.10. Las­sen Sie nicht lo­cker, bis Sie am Ziel Ih­rer Wün­sche sind. Sie sind in ei­ner ver­träum­ten Stim­mung und kön­nen sich schwer kon­zen­trie­ren. SKORPION - 24.10. - 22.11. Mit über­trie­be­ner Für­sor­ge er­rei­chen Sie das Ge­gen­teil. Al­les kann ein­mal zu viel wer­den. Dar­um soll­ten Sie auch ein­mal Nein sa­gen. SCHÜTZE - 23.11. - 21.12. Sie ha­ben be­reits viel zu viel zu tun und las­sen sich trotz­dem noch wei­te­re Auf­ga­ben über­tra­gen. Set­zen Sie Prio­ri­tä­ten. STEINBOCK - 22.12. - 20.1. Sie soll­ten sich bes­ser auf die Aus­füh­rung ei­ge­ner An­ge­le­gen­hei­ten kon­zen­trie­ren. Ma­chen Sie sich ru­hig an kraft­rau­ben­de Ar­bei­ten. WASSERMANN - 21.1. - 19.2. Kämp­fen Sie mu­tig für Ih­re Über­zeu­gung,danns­in­dSieau­ch­erfolg­reich. Ihr Op­ti­mis­mus ist an­ste­ckend und Ihr En­ga­ge­ment klas­se. FISCHE - 20.2. - 20.3. Das Le­ben si­gna­li­siert Ve­rän­de­run­gen in je­der Hin­sicht, be­son­ders aber im Be­reich des mensch­li­chen Mit­ein­an­ders.

Vie­le füh­len sich zur­zeit trotz aus­rei­chen­den Schla­fes mü­de und schlapp. Das führt häu­fig zu ei­ner her­ab­ge­setz­ten Kon­zen­tra­ti­ons- und ei­ner ge­rin­ge­ren Leis­tungs­fä­hig­keit. Wet­ter­füh­li­ge lei­den auch ver­stärkt un­ter Kreis­lauf­be­schwer­den. Sonst hat das Wet­ter nur ei­nen ge­rin­gen Ein­fluss.

Vie­le Wol­ken zie­hen vor­über, im Lau­fe des Ta­ges kommt aber auch zeit­wei­se mal die Son­ne zum Vor­schein. Nur ver­ein­zelt gibt es Re­gen-, Schnee- oder Grau­pel­schau­er. Die Höchst­tem­pe­ra­tu­ren lie­gen am Nach­mit­tag zwi­schen 4 und 6 Grad. Der Wind weht schwach aus Nordwest. In der Nacht sin­ken die Tem­pe­ra­tu­ren auf 0 bis mi­nus 2 Grad.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.