Sy­rer sol­len neu­en Prä­si­den­ten wäh­len

Dresdner Morgenpost - - POLITIK -

DA­MAS­KUS/GENF - Kurz vor dem fünf­ten Jah­res­tag des Auf­stands ge­gen das sy­ri­sche Re­gime wächst die Hoff­nung auf ei­ne po­li­ti­sche Lö­sung des blu­ti­gen Kon­flikts. Die sy­ri­sche Op­po­si­ti­on er­klär­te ges­tern, sie­wer­de­an­der­für Mon­tag ge­plan­ten neu­en Run­de­derGen­ferF­rie­dens­ge­sprä­che teil­neh­men.

Der dor­ti­ge UN-Son­der­ver­mitt­ler Staf­fan de Mis­tu­ra hält an sei­nem ehr­gei­zi­gen Plan fest: In spä­tes­tens 18 Mo­na­ten sol­len in Sy­ri­en un­ter Auf­sicht der Ver­ein­ten Na­tio­nen Par­la­ments­und Prä­si­den­ten­wah­len statt­fin­den, kün­dig­te er an.

Die Gen­fer Frie­dens­ge­sprä­che wa­ren An­fang Fe­bru­ar aus­ge­setzt und ih­re Wie­der­auf­nah­me seit­dem mehr­fach ver­scho­ben wor­den. Seit zwei Wo­chen gilt in dem Bür­ger­kriegs­land je­doch ei­ne von den USA und Russ­land aus­ge­han­del­te Waf­fen­ru­he, die trotz re­gel­mä­ßi­ger Ver­stö­ße bis­her weit­ge­hend ein­ge­hal­ten wird.

Fin­den in Sy­ri­en un­ter UN-Kon­trol­le bald Wah­len statt?

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.