Ei­gen­tor und Glücks­schuss!

Dresdner Morgenpost - - FUSSBALL -

GEL­SEN­KIR­CHEN - Ein ku­rio­ses Bil­lar­dEi­gen­tor und ein ab­ge­fälsch­ter Glücks­schuss ha­ben Schal­ke 04 im Kampf um die Rück­kehr in die Cham­pi­ons Le­ague zu ei­nem mehr als schmei­chel­haf­ten Sieg ver­hol­fen.

Im Du­ell mit dem di­rek­ten Kon­kur­ren­ten Bo­rus­sia Mön­chen­glad­bach setz­ten sich die Kö­nigs­blau­en mit 2:1 (0:0) durch, weil Gäs­te­spie­ler Mar­tin Hin­te­reg­ger den Ball ins ei­ge­ne Tor bug­sier­te (59.) und Gra­nit Xha­ka ei­nen Fern­schuss von Le­on Go­retz­ka (83.) un­halt­bar ab­fälsch­te.

Die drü­ckend­über­le­ge­nenG­lad­ba­cher, für die bei ei­nem knap­pen Dut­zend bes­ter Tor­chan­cen al­lein Andre­as Chris­ten­sen (79.) traf, muss­ten den vier­ten Ta­bel­len­platz an die Gel­sen­kir­che­ner ab­ge­ben.

Au­ßer ei­ner Chan­ce von Max Mey­er (37.) ge­lang den Gast­ge­bern in der Of­fen­si­ve we- nig, Pfif­fe be­glei­te­ten sie in die Pau­se. Jung­star Le­roy Sa­né, der nach fünf Spie­len Pau­se wie­der von Be­ginn an spie­len durf­te, lei­te­te mit ei­ner Ein­zel­ak­ti­on die völ­lig un­ver­dien­te Schal­ker Füh­rung ein. Nach der Her­ein­ga­be des 20-Jäh­ri­gen spiel­ten Ha­vard Nordtveit un­dHin­te­reg­ge­run­frei­wil­li­gDop­pel­pass, bis der Ball ins Tor tru­del­te.

Auch nach dem Schal­ker 1:0 hat­ten die Gäs­te die bes­se­ren Chan­cen, Mahmoud Dahoud traf die Lat­te (63.). In der 88. Mi­nu­te ret­te­ten der star­ke Schal­ke-Kee­per Ralf Fähr­mann und der Pfos­ten ge­gen Chris­ten­sen in höchs­ter Not. Schal­ke ge­wann da­mit erst sein zwei­tes Spiel ge­gen ein TopFünf-Team der Bun­des­li­ga, die Foh­len ver­schenk­ten den ers­ten Aus­wärts­sieg seit dem 31. Ok­to­ber (4:1 in Ber­lin)

leicht­fer­tig.

Le­on Go­retz­ka (r.), der sich hier auch vom lan­gen Bein des Glad­ba­chers Gra­nit Xha­ka nicht be­ein­dru­cken lässt, er­ziel­te das 2:1-Sieg­tor für Schal­ke.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.