Schlägt sei­nen Angst­geg­ner!

Dresdner Morgenpost - - FUSSBALL -

MÜN­CHEN - Der Welt­meis­ter kann au­f­at­men: An­ge­führt vom end­lich wie­der ju­beln­den WMHel­den Ma­rio Göt­ze und ei­nem über­ra­gen­den Er­satz­ka­pi­tän Tho­mas Müller hat die deut­sche Na­tio­nal­mann­schaft ei­nen his­to­ri­schen 4:1 (2:0)-Sieg ge­gen Angst­geg­ner Ita­li­en ge­fei­ert und für die EM-End­run­de wie­der ein deut­li­ches Aus­ru­fe­zei­chen ge­setzt.

72 Ta­ge vor dem Tur­nier­start in Frank­reich zeig­te die Mann­schaft von Bun­des­trai­ner Joa­chim Löw ein ganz an­de­res Ge­sicht als drei Ta­ge zu­vor beim frus­trie­ren­den 2:3 ge­gen En­g­land in Ber­lin und fei­er­te am En­de in Mün­chen nicht nur ih­ren ers­ten Er­folg im EM-Jahr, son- dernauch­ei­nen­höchst­über­zeu­gen­den Sieg im 33. Du­ell mit den Ita­lie­nern.

Im letz­ten Län­der­spiel vor der Be­kannt­ga­be sei­nes vor­läu­fi- gen Auf­ge­bots am 17. Mai konn­te sich Bun­des­trai­ner Joa­chim Löw über Tref­fer von To­ni Kroos (24./aus knapp 20 m flach ins rech­te Eck), Göt­ze (45./per Kopf), Jo­nas Hec­tor (59./sein ers­ter Län­der­spiel­Tref­fer) und Me­sut Özil (75./Foul­elf­me­ter) freu­en. Ita- li­ens Eh­ren­tref­fer er­ziel­te Ste­phan El Shaara­wy (82.).

Für die DFB-Aus­wahl war der Er­folg im Du­ell der vier­ma­li­gen WM-Cham­pi­ons ge­gen die Squa­dra Az­zur­ra nach zu­vor zwei Nie­der­la­gen in Frank­reich (0:2) und ge­gen En­g­land nicht nur Bal­sam auf die See­le, son­dern zu­gleich der ers­te Sieg ge­gen Ita­li­en seit dem 21. Ju­ni 1995 (2:0).

Als Kon­se­quenz aus der Plei­te ge­gen En­g­land hat­te Löw sei­ne Start­elf auf fünf Po­si­tio­nen ver­än­dert. Im Tor hat­te sich Löw für Marc-An­dré ter Ste­gen ent­schie­den, der für den er­krank­ten Ma­nu­el Neu­er spiel­te. Als Ka­pi­tän durf­te in „sei­nem“Sta­di­on erst­mals Bay­ern-Star Tho­mas Müller das DFB-Team auf den Platz füh­ren, er dank­te es nach sei­nem ganz schwa­chen Auf­tritt am Sams­tag mit ei­ner star­ken Leis­tung.

Tak­tisch be­gann das DFBTeam im 3-4-3-Sys­tem und hat­te auch die ers­te gu­te Chan­ce durch ei­nen schnell ge­fah­re­nen Kon­ter. Me­sut Özil, der bei sei­ner Pre­mie­re auf der Dop­pels­echs über­zeu­gen konn­te, ließ sich aber nach ei­nem schö­nen Pass vom als rech­ten Mit­tel­feld­spie­ler ein­ge­setz­ten Se­bas­ti­an Ru­dy im letz­ten Mo­ment ab­drän­gen (8.).

All­ge­mein wirk­te der Welt­meis­ter vor 62 653 Zu­schau­ern viel lei­den­schaft­li­cher und ent­schlos­se­ner als drei Ta­ge zu­vor ge­gen En­g­land. Das Be­mü­hen, die Nie­der­la­ge ver­ges­sen zu las­sen, war deut­lich zu spü­ren, ins­ge­samt war das Team viel kom­pak­ter.

Wie schon ge­gen En­g­land, er­ziel­te To­ni Kroos auch ge­gen Ita­li­en die 1:0-Füh­rung. Bei sei­nem Flach­schuss ins rech­te Eck war Tor­wart Gi­an­lu­i­gi Buf­fon macht­los.

Die Tor­schüt­zen Jo­nas Hec­tor (l.) und To­ni Kroos fal­len sich in die Ar­me.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.