„Wird sehr, sehr span­nend“

Dresdner Morgenpost - - FUSSBALL -

FREI­BURG - SC-Trai­ner Chris­ti­an Streich will sich im Ren­nen um den Bun­des­li­ga-Auf­stieg nicht von der Eu­pho­rie im Breis­gau mit­rei­ßen las­sen.

„Die Er­war­tungs­hal­tung steigt in je­dem Spiel. Die Men­schen sind eu­pho­risch und den­ken: Ja, das geht jetzt so. Wir müs­sen schau­en, dass wir uns tat­säch­lich so fo­kus­sie­ren und ka­na­li­sie­ren, dass wir ganz we­nig auf das hö­ren, was um uns rum ist“, sag­te Streich in ei­nem Interview.

Nach dem 1:0-Sieg ge­gen den Karls­ru­her SC am ver­gan­ge­nen Spiel­tag sind die Frei­bur­ger an RB Leip- zig vor­bei­ge­zo­gen und ha­ben die Ta­bel­len­füh­rung über­nom­men. Streich geht den­noch von ei­nem en­gen Drei­kampf um den Auf­stieg aus: „Nürnberg hat drei Punk­te we­ni­ger, das stimmt. Aber sie ha­ben na­tür­lich die­se un­glaub­li­che Er­folgs­ge­schich­te von 17 Li­ga­spie­len oh­ne Nie­der­la­ge. Leipzig hat auch enor­me Sub­stanz. Das wird sehr, sehr span­nend.“

Chris­ti­an Streich

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.