To­re wa­ren Ne­ben­sa­che!

Dresdner Morgenpost - - FUSSBALL -

BER­LIN - Knapp 1 500 Ki­lo­me­ter lie­gen zwi­schen Pa­ris und Lei­ria - doch im Ge­den­ken an die Op­fer des Ter­rors war der Fuß­ball ver­eint.

So­wohl bei der Rück­kehr der fran­zö­si­schen Na­tio­nal­mann­schaft 137 Ta­ge nach den An­schlä­gen von Pa­ris ins Stade de Fran­ce als auch beim ers­ten Län­der­spiel Bel­gi­ens nach der Atta­cke von Brüssel stand der Sport bei emo­tio­na­len EM-Test­spie­len im Hin­ter­grund.

In Por­tu­gal wa­ren To­re an die­sem Abend Ne­ben­sa­che. „In Ge­den­ken an al­le Op­fer, Brüssel 22. März 2016“, war auf den Auf­wärm-Shirts der Bel­gi­er vor dem 1:2 in Por­tu­gal zu le­sen. Ei­gent­lich hat­te das Spiel in Brüssel statt­fin­den sol­len, war dann al­ler- dings we­gen der an­ge­spann­ten Si­cher­heits­la­ge nach Lei­ria ver­legt wor­den. Na­ni (20.) und Cris­tia­no Ro­nal­do (40.) so­wie Rome­lu Lu­ka­ku (62.) er­ziel­ten die To­re.

InPa­ris­drück­teauch­der­fran­zö­si­sche Geg­ner Russ­land vor dem 2:4 beim EM-Gast­ge­ber sein Mit­ge­fühl aus. „Bel­gi­en, wir sind bei euch“, stand auf ei­nem Ban­ner, dass die Rus­sen wäh­rend den Na­tio­nal­hym­nen hoch­hiel­ten.

Die En­g­län­der konn­ten sich da­ge­gen ganz auf den Fuß­ball kon- zen­trie­ren - und wur­den drei Ta­ge nach dem Sieg über Deutsch­land durch das 1:2 ge­gen die Nie­der­lan­de auf den Bo­den der Tat­sa­chen zu­rück­ge­holt. Neu­es Selbst­ver­trau­en hol­te sich da­ge­gen die Tür­kei mit ei­nem 2:1-Er­folg über Ös­ter­reich, den der Le­ver­ku­se­ner Ha­kan Cal­ha­nog­lu mit ei­nem Frei­stoß­tor ein­lei­te­te.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.