Star­ker Hin­richs die tra­gi­sche Fi­gur!

Dresdner Morgenpost - - SPORT -

Er riss sich den Helm vom Kopf und stapf­te wü­tend vom Feld: Hen­drik Hin­richs (24) hät­te für die Dres­den Mon­archs in Braun­schweigs zum Match­win­ner wer­denw kön­nen, doch am En­de blieb ihm die Rol­le der tra­gi­schen Fi­gur.

Da der bis­lang zu­ver­läs­sigs­te Re­cei­ver der „Kö­nig­li­chen“, Se­bas­ti­en Sa­gne, bei der 26:33-Nie­der­la­ge ei­ne per­sön­li­che Be­wa­chung be­kam, muss­ten an­de­re in die Bre­sche sprin­gen. Und das tat Hin­richs her­vor­ra­gend. Er stand bei den Touch­downs zum 7:7 und 14:13 in der End­zo­ne gold­rich­tig, um die Päs­se von Quar­ter­back Bran­don Con­net­te zu fan­gen. Beim Ver­such, im vier­ten Vier­tel den 33:33-Aus- gleich zu er­zwin­gen, warf Con­net­te aber zu­erst zu weit nach links, dann rutsch­te Hin­richs der Ball gleich zwei Mal durch die Hän­de. Das är­ger­te ihn maß­los. „Das war ein­fach Pech. Er hat ein groß­ar­ti­ges Spiel ge­macht“, lob­te Chef­trai­ner John Lei­j­ten den­noch. Ti­na Hof­mann

Die Sze­ne be­weist es: Die Dres­den Mon­archs und die New Yor­ker Li­ons Braun­schweig lie­fer­ten sich ein ras­si­ges Du­ell auf Au­gen­hö­he.

Hen­drik Hin­richs

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.