Der ers­te Stol­len ist schon ge­ba­cken

Dresdner Morgenpost - - FRONT PAGE -

Viel Po­li­zei, we­nig Pro­test: Die Bil­der­berg-Kon­fe­renz in Dres­den ist Ge­schich­te. Nach vier Ta­gen en­de­te das Tref­fen der 130 Ent­schei­der aus Po­li­tik, Wirt­schaft, Mi­li­tär, Wis­sen­schaft und Me­di­en im ab­ge­sperr­ten Kem­pin­ski-Ho­tel.

„Das dies­jäh­ri­ge Tref­fen wird al­len Teil­neh­mern in sehr gu­ter Er­in­ne­rung blei­ben“, sag­te Chair­man Hen­ri de Cas­tries (61). Er lob­te „die ein­zig­ar­ti­ge Dresd­ner Ku­lis­se, die hoch­pro­fes­sio­nel­le Or­ga­ni­sa­ti­on der lo­ka­len Be­hör­den und die ganz be­son­de­re Gast­freund­schaft“.

Rund 400 Po­li­zis­ten si­cher­ten das Are­al täg­lich ab. „Ich ha­be sel­ten ei­nen so ent­spann­ten und ru­hi­gen Ein­satz bei ei­nem Er­eig­nis die­ser Be­deu­tung er­lebt“, bi­lan­zier­te Po­li­zei­di­rek­tor Renè Demm­ler (44). Fried­lich for­mier­ten sich et­wa ges­tern De­mons­tran­ten zu ei­nem Herz am Post­platz. Die 21 an­ge­mel­de­ten Pro­test­ak­tio­nen ver­lie­fen oh­ne grö­ße­re Stö­run­gen. Die Po­li­zei stopp­te ei­nen Mann (29), der ei­ne Droh­ne flie­gen ließ. Ein Bri­te (32) kam in Ge­wahr­sam, weil er dem Ab­sperr­zaun mit ei­nem Brot (Ver­dacht auf Wurf­ge­schoss) in der Hand zu na­he kam.

Er­mit­telt wird auch ge­gen ei­nen 65-Jäh­ri­gen, der in ei­ner Re­de den Ho­lo­caust ge­leug­net ha­ben soll. Ei­ne Per­so­nen­grup­pe ver­such­te zu­dem ver­geb­lich, mit ei­nem Beu­tel Hun­de­kot ins Kem­pin­ski zu ge­lan­gen. tyx

Fried­li­cher Pro­test ge­gen

Bil­der­berg: Am Post­platz

for­mier­ten sich ges­tern De­mons­tran­ten zu ei­nem Herz, woll­ten ein Zei­chen des Zu­sam­men­halts

set­zen.

Ein letz­tes Mal Bil­der­berg gu­cken: Ges­tern en­de­te das Tref­fen der Eli­ten im Kem­pin­ski-Ho­tel.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.