Rus­sen-Denk­mal auf der Krim

Dresdner Morgenpost - - POLITIK -

SIMFEROPOL - Ein rus­si­scher Sol­dat in Kampf­aus­rüs­tung er­in­nert als Bron­ze­sta­tue (F.) künf­tig auf der Krim an die Ein­ver­lei­bung der Halb­in­sel durch Mos­kau im März 2014. Die kremltreue Füh­rung der Schwarz­meer-Re­gi­on ent­hüll­te die Fi­gur im Zen­trum von Simferopol. Teil des um­ge­rech­net rund 70 000 Eu­ro teu­ren Denk­mals ist die Fi­gur ei­nes Mäd­chens, das dem Sol­da­ten Blu­men über­reicht, so­wie ei­ner Kat­ze. Oh­ne den da­ma­li­gen Ein­satz der Ma­ri­ne­in­fan­te­rie und Fall­schirm­jä­ger hät­ten ukrai­ni­sche Na­tio­na­lis­ten nach dem Macht­wech­sel in Kiew im Fe­bru­ar 2014 das Ru­der auf der Halb­in­sel über­nom­men, mein­te der Krim-Be­auf­trag­te des Kremls, Oleg Be­la­wen­zew, bei der Ze­re­mo­nie. Die Sta­tue ver­kör­pe­re Kraft, Ru­he, Über­zeu­gung und Höf­lich­keit des rus­si­schen Sol­da­ten.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.