Bis­her gab’s noch kei­nen Geg Löws War­nung: „Wir müs­sen

Dresdner Morgenpost - - FUSSBALL-EM -

LIL­LE - Nur kei­ne ver­früh­te Eu­pho­rie. Joa­chim Löw schal­te­te nach dem sou­ve­rä­nen Vier­tel­fi­nal-Ein­zug in Lil­le schnell auf All­tag um und ließ sein Per­so­nal 16 St­un­den nach dem Ab­pfiff schon wie­der am Gen­fer See trai­nie­ren.

To­ni Kroos woll­te von ei­ner ti­tel­rei­fen Leis­tung der deut­schen Na­tio­nal­elf beim lo­cke­ren 3:0 ge­gen ei­nen über­for­der­ten Geg­ner nichts wis­sen. „Das ist nach ei­nem Ach­tel­fi­na­le ge­gen die Slo­wa­kei noch nicht se­ri­ös ein­zu­schät­zen“, sag­te der Star von Re­al Ma­drid. „Wir ha­ben es so ge­macht, wie wir es ma­chen muss­ten.“

Der EM-Mas­ter­plan von Su­per­vi­sor Löw geht in Frank­reich bis­her mit ei­ner er­staun­li­chen Prä­zi­si­on auf. Al­le per­so­nel­len und tak­ti­schen Ent­schei­dun­gen des Chefs sit­zen. Und auch Löws Cr­ew um ei­ne erst­klas­si­ge me­di­zi­ni­sche Ab­tei­lung be­kommt al­les ge­nau so hin, dass im­mer mehr Par­al­le­len zur tri­um­pha­len WM vor zwei Jah­ren in Bra­si­li­en ge­zo­gen wer­den. „Ja, nach die­sem Spiel müs­sen wir selbst­be­wusst sein. Wir sind gut drauf, müs­sen das aber im nächs­ten Spiel um­set­zen und durch­zie­hen“, be­ton­te Jé­rô­me Boateng. Ge­ra­de ge­ne­sen von ei­ner Wa­den­bles­sur darf sich der 27-Jäh­ri­ge jetzt auch im DFB-Tri­kot Tor­schüt­ze nen­nen.

An­de­re Prot­ago­nis­ten wie der wie­der­er­stark­te Tor­jä­ger Ma­rio Go­mez wie­sen als War­nung lie­ber auf die EU­RO 2012 als auf die WM 2014 hin. „Wenn du im Vier­tel­fi­na­le oder Halb­fi­na­le aus­schei­dest, bringt dir es al­les nichts, gut drauf zu sein. Dann kriegst du es um die Oh­ren“, er­klär­te je­ner An­grei­fer, der nun mit fünf To­ren ge­mein­sam mit Jür­gen Klins­mann die deut­sche EM-Tor­jä­ger­lis­te an­führt.

Die deut­schen Fans wa­ren wäh­rend des Slo­wa­kei-Spiels bes­ter Lau­ne, aber ab jetzt wird‘s schwe­rer.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.