Aka­ki Go­gia ist jetzt ein Schwarz-Gel­ber

Dresdner Morgenpost - - FRONT PAGE - Ti­na Hofmann

DRES­DEN - Jetzt ist der De­al per­fekt! Dy­na­mo leiht Mit­tel­feld­spie­ler Aka­ki Go­gia vom FC Brent­ford für ein Jahr aus. Der 24-Jäh­ri­ge un­ter­zeich­ne­te ges­tern end­lich sei­nen Ver­trag.

Be­reits seit mehr als ei­ner Wo­che weilt Go­gia in Dres­den, stand ge­mein­sam mit dem Phy­sio­the­ra­peu­ten auf dem Trai­nings­platz. Doch erst muss­ten die Mo­da­li­tä­ten der Aus­lei­he ge­klärt wer­den. Nun ist al­les in tro­cke­nen Tü­chern. „An­dy ist ei­ne ech­te Ver­stär­kung für un­ser Of­fen­siv­spiel, sein Trans­fer ist ei­ne ab­so­lu­te Über­zeu­gungs­tat“, freu­te sich Dy­na­mos Sport­di­rek­tor Ralf Min­ge.

Go­gia be­kommt die Rü­cken­num­mer zwei und ist am Mon­tag beim Aus­wärts­spiel beim 1. FC Uni­on Berlin ein­satz­be­rech­tigt. „An­dy kann so­wohl sei­ne Ne­ben­leu­te in Sze­ne set­zen als auch selbst tor­ge­fähr­lich wer­den. Er bringt spie­le­ri­sche Qua­li­tä­ten mit und ist ei­ne zu­sätz­li­che Op­ti­on bei Stan­dards. Ich möch­te mich aus­drück­lich bei den Ver­ant­wort­li­chen des FC Brent­ford für die ziel­füh­ren­den und ver­trau­ens­vol­len Ge­sprä­che be­dan­ken“, so Min­ge wei­ter.

Go­gia ist hier­zu­lan­de bes­tens be­kannt. Im Al­ter von neun Jah­ren kam er nach Hal­le, wo er dann auch bis 2015 für den HFC spiel­te. Zwi­schen­durch war er aber auch an den FC Augs­burg ver­lie­hen und brach­te es dort 2011/12 auf zwölf Ein­sät­ze

in der Bun­des­li­ga. „Ich freue mich, ab so­fort­ein Teil der Dy-na­mo Fa­mi­lie zu sein“, sagt Go­gia. „Mit sei­nem Um­feld, den emo­tio­na­len Fans und sei­ner Gesch hich­te ge­hört die­ser Ver­ein für mich zu Top-Adres­sen im deuts chen Fuß­ball. Ralf Min­ge und Uwe Neu­haus bin ich dank­bar da­für dass sie mich so herz­lich auf­ge­no­men­ha­ben und mir die Chan­ce ge­ben, Dy­na­mo auf dem Feld zu ste­hen.“Go­gia ist ge­bo­b­ür­ti­ger Ge­or­gi­er, be­sitzt ei­nen deut­schen Pass und hat sie­ben Spie­le für die deuts che „U18“und „U19“-Na­tio­nal mann­schaft be­strit­ten.

Hier noch als Hal­len­ser ge­gen Dy­na­mos Ni­k­las Kreu­zer (l.), doch bald spielt Aka­ki Go­gia selbst als Schwarz-Gel­ber.

Aka­ki Go­gia ist bei der Le­gen­de aus Elb­flo­renz an­ge­kom­men. Der ers­te pri­va­te Schnapp­schuss: „An­dy“mir Freun­din Andrea.

1:1 ge­gen Nürn­berg sah der el­feld­spie­ler, der die Nr. 2 er­hält, h von der Tri­bü­ne aus.

Ralf Min­ge

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.