MDR hält am Dres­den-„Tat­ort“fest

Zwei­ter Fall „Der Kö­nig der Gos­se“läuft am 2. Ok­to­ber

Dresdner Morgenpost - - KULTUR - hn

DRES­DEN - En­de Au­gust star­tet die neue „Tat­ort“-Sai­son, recht zü­gig legt auch der MDR nach: Am 2. Ok­to­ber ist der zwei­te Fall mit dem neu­for­mier­ten Team aus Dres­den in der ARD zu se­hen.

Un­ter dem Ti­tel „Der Kö­nig der Gos­se“er­mit­teln Al­wa­ra Hö­fels (34) als Ober­kom­mis­sa­rin Hen­ni Sie­land und Karin Hanc­zew­ski (34) als Ober­kom­mis­sa­rin Karin Gor­ni­ak so­wie Mar­tin Bram­bach (48) als Kom­mis­sa­ri­ats­lei­ter Pe­ter Micha­el Schna­bel in ei­nem Mord im Ob­dach­lo­senMi­lieu. Die Dreh­ar­bei­ten da­zu fan­den von No­vem­ber bis De­zem­ber 2015 statt.

Der ers­te Dres­den-„Tat­ort: Auf ei­nen Schlag“, der in der Volks­mu­sik­sze­ne spiel­te, hat­te bei sei­ner Erst­aus­strah­lung im Früh­jahr ein zwie­späl­ti­ges Echo er­fah­ren, muss­te gar teils har­sche Kri­tik ein­ste­cken. Der „Kö­nig der Gos­se“kann dar­auf nicht re­agie­ren, wur­de der Kri­mi doch schon ab­ge­dreht, noch be­vor der ers­te ge­zeigt wur­de. Auch wenn die Zu­schau­er­re­ak­tio­nen sehr un­ter­schied­lich aus­fie­len, war man beim MDR zu­frie­den. Spre­che­rin Su­san­ne Oden­thal: „Ein­zel­ne Stim­men wä­ren auch kein An­lass, die Kon­zep­ti­on zu än­dern.“

Zu­mal der zwei­te Dres­den„Tat­ort“oh­ne­hin ganz an­ders aus­fie­le, was dem The­ma Ob­dach­lo­sig­keit ge­schul­det sei. Oden­thal: „Es ist ein an­de­res Mi­lieu, da kann man nicht iro­nisch er­zäh­len, son­dern muss ei­ne an­de­re, erns­te Her­an­ge­hens­wei­se wäh­len.“

An­sons­ten hält der MDR an sei­nem „Tat­ort“aus Dres­den fest. Auch die nächs­ten bei­den Fäl­le wer­den wie­der nach­ein­an­der im Dop­pel­pack rea­li­siert, die Dreh­ar­bei­ten be­gin­nen in Kür­ze.

Erns­ter Ton im zwei­ten „Tat­ort“aus Dres­den: „Der Kö­nig der Gos­se“wur­de un­ter an­de­rem in der Jo­hann­stadt und der Neu­stadt ge­dreht.

Muf­fi­ge Her­ren-Wit­ze, un­sym­pa­thi­sche Kom­mis­sa­rin­nen, un­aus­ge­go­re­ne Iro­nie: Der ers­te Fall war zu­min­dest um­strit­ten.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.