Rie­sen­pech für Dy­na­mo! Ab­wehr­chef Mo­di­ca fällt nach OP wo­chen­lang aus

Dresdner Morgenpost - - FUSSBALL -

DRESDEN - Schock für Dy­na­mo! Der Zweit­li­ga-Auf­stei­ger muss meh­re­re Wo­chen auf In­nen­ver­tei­di­ger Gi­u­lia­no Mo­di­ca ver­zich­ten.

Der 25-Jäh­ri­ge zog sich beim ers­ten Zweit­li­ga-Spiel der neu­en Sai­son ge­gen den 1. FC Nürn­berg ei­ne Ver­let­zung mit ei­ner schwe­ren Prel­lung und ei­nem er­heb­li­chen Blut­er­guss in der Mus­ku­la­tur der rech­ten Wa­de zu. Das er­gab ei­ne MRT-Un­ter­su­chung. Um den Hei­lungs­ver­lauf zu be­schleu­ni­gen, wur­de der Er­guss ges­tern in ei­ner am­bu­lan­ten Ope­ra­ti­on im Kran­ken­haus Dresden-Fried­rich­stadt ent­fernt. Der Ein­griff von Chef­arzt Prof. Dr. Bon­nai­re ver­lief er­folg­reich, Mo­di­ca konn­te das Kran­ken­haus be­reits wie­der ver­las­sen.

„Ich woll­te die Ver­let­zung nach dem Spiel erst gar nicht wahr­ha­ben, aber als die Schmer­zen im­mer grö­ßer ge­wor­den sind, ha­ben wir uns da­zu ent­schie­den, die Wa­de ge­nau­er un­ter­su­chen zu las­sen. Die Dia­gno­se war na­tür­lich ei­ne gro­ße Ent­täu­schung für mich. Aber das Wich­tigs­te ist, dass die Ope­ra­ti­on op­ti­mal ver­lau­fen ist“, sag­te Gi­u­lia­no Mo­di­ca, nach­dem er das Kran­ken­haus auf Krü­cken be­reits wie­der ver­las­sen konn­te. „Es war mein Ziel, dass ich - wie in der ver­gan­ge­nen Sai­son - je­des Spiel für Dy­na­mo in der 2. Bun­des­li­ga auf dem Platz ste­hen wer­de. Lei­der ist das durch die Ver­let­zung nun nicht mehr mög­lich. Aber ich schaue jetzt nach vor­ne und wer­de al­les ge­ben, um so schnell wie mög­lich zu­rück­zu­keh­ren. Je­der, der mich kennt, weiß, dass mich solch ein Rück­schlag nur noch stär­ker macht.“„Gi­u­lia­no stand in der ver­gan­ge­nen Sai­son von der ers­ten bis zur letz­ten Mi­nu­te in je­dem Li­ga-Spiel für uns auf dem

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.