Ein­au­dis Klang­kos­mos in der Jun­gen Gar­de

Dresdner Morgenpost - - KULTUR -

DRES­DEN - Er zählt zu den po­pu­lärs­ten Pia­nis­ten un­se­rer Ta­ge: Mit Kla­vier­stü­cken, Orches­ter­und Film­mu­si­ken sorgt Lu­do­vi­co Ein­au­di (60) welt­weit für vol­le Kon­zert­häu­ser. Seit sei­nem Sound­track zur Er­folgs­ko­mö­die „Ziem­lich bes­te Freun­de“ist er auch in Deutsch­land be­kannt - und gas­tier­te am Mitt­woch in der fast aus­ver­kauf­ten Jun­gen Gar­de.

Der Ita­lie­ner gilt als Meis­ter des Mi­ni­ma­lis­mus. Ein­au­di, der sich mehr­fach die Käl­te aus den Pia­nis­ten­fin­gern kne­ten muss­te, stell­te die Kom­po­si­tio­nen sei­nes 18. Al­bums „Ele­ments“vor, die noch fra­gi­ler sind als ge­wohnt; me­di­ta­tiv, fast sphä­risch. Trotz Bib­ber­wet­ters ei­ne sinn­li­che Rei­se in Ein­au­dis Klang­kos­mos. KE

Mit dem Rü­cken zum Pu­bli­kum: Lu­do­vi­co Ein­au­di (60) liebt es nicht nur mu­si­ka­lisch re­du­ziert.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.