Lan­ge Auf­preis­lis­te

Por­sche 718 Cay­man S

Dresdner Morgenpost - - AUTO -

Na­tür­lich bil­den die Ein­stiegs­prei­se wirk­lich nur ei­ne klei­ne Ba­sis. Denn bei den Zuf­fen­hau­se­nern kann je­der Wa­gen den per­sön­li­chen Be­dürf­nis­sen an­ge­passt wer­den. Ver­schie­de­ne Fahr­mo­di, das Elek­tro­nisch ge­re­gel­te Dämp­fungs­sys­tem (PASM) ei­ne me­cha­ni­sche Hin­ter­achs-Sper­re oder die al­lein über 7 000 Eu­ro teu­ren Ke­ra­mik-Brem­sen trei­ben den Mehr­preis um 10 000 Eu­ro nach oben, min­des­tens. Wei­te­re Aus­wahl bie­tet der Griff in das Re­gal mit Fahras­sis­tenz­sys­te­men: Da­zu ge­hört nicht nur ein Spur­wech­sel­as­sis­tent, ei­ne Ver­kehrs­schil­der­ken­nung, son­dern auch ei­ne ad­ap­ti­ve Ge­schwin­dig­keits­kon­trol­le, die au­to­ma­tisch im Ge­schwin­dig­keits­be­reich von 30 bis 210 km/h den Ab­stand zum Vor­der­mann hält. Mit an Bord ist auch ein Not­brems­as­sis­tent.

Nur vier Zy­lin­der. Und das in ei­nem Por­sche. Kann das gut ge­hen? MO­PO-Re­por­ter Frank Mer­tens be­en­de­te die ers­ten Test­fahr­ten mit mehr als nur ei­nem Lä­cheln.

Denn der Mo­tor macht sei­ne Sa­che wirk­lich gut. Und bie­tet auch noch 25 PS mehr Leis­tung als der Vor­gän­ger mit sechs Zy­lin­dern – und das so­wohl beim 300 PS star­ken Zwei­li­ter­ag­gre­gat (51 623 Eu­ro) wie auch beim 2,5 Li­ter Cay­man S (64 118 Eu­ro) mit va­ria­bler Tur­bi­nen­geo­me­trie (VTG) und 350 PS Leis­tung.

Al­so: Down­si­zing geht nicht mit Ver­zicht ein­her, im Ge­gen­teil. We­ni­ger kann manch­mal auch mehr sein. Zu­min­dest bei der Leis­tung. Denn an den Sound ei­nes Sechs­zy­lin­der reicht der Cay­man mit sei­nen vier Pöt­ten nicht ganz her­an. Doch das lässt sich wirk­lich ver­schmer­zen. Was zählt sind die Fahr­leis­tun­gen – und hier bleibt sich Por­sche treu. Der Cay­man ist ein Spaß­ma­cher, der sich nicht nur sou­ve­rän im All­tag, son­dern auch auf der Renn­stre­cke be­we­gen lässt, auch wenn der Mo­tor beim Kick­down ei­nen Mo­ment der Be­sin­nung be­darf. An­ge­sichts des­sen, was dann folgt, ver­zeiht man dies dem Cay­man aber schnell. Den Sprint von 0 auf 100 km/h er­le­digt er in 4,7 Se­kun­den, beim Cay­man S sind es im Zu­sam­men­spiel mit dem op­tio­na­len Sie­ben­gang-Di­rekt­schalt­ge­trie­be (PDK/ 2826 Eu­ro) noch­mals 0,5 Se­kun­den we­ni­ger. Das En­de der Glück­se­lig­keit ist bei 275 km/h be­zie­hungs­wei­se 285 km/h er­reicht. Mehr braucht wirk­lich kein Mensch. Wer kei­ne Lust auf das PDK hat, dem steht se­ri­en­mä­ßig ein ma­nu­el­les Sechs­gang­ge­trie­be zur Ver­fü­gung. Ach ja, wie schaut es mit dem Mo­tor: 2,5-Li­ter-Vier­zy­lin­der-Tur­bo-Bo­xer mit 257 kW/350 PS, Max. Dreh­mo­ment: 420 Nm zwi­schen 1900 und 4 500 U/min, 0-100 km/h: 4,2 bis 4,6 Se­kun­den, Spit­ze: 285 km/h, Ver­brauch: 8,1 Li­ter, CO2-Aus­stoß: 184 g/km, Ef­fi­zi­enz­klas­se: F , Preis: ab 64 118 Eu­ro Ver­brauch aus? Hier stellt Por­sche 7,4 bzw. 8,1 Li­ter Su­per­Plus auf 100 Ki­lo­me­ter in Aus­sicht. Wer­te, die bei sport­li­cher Fahr­wei­se na­tür­lich il­lu­so­risch sind.

MO­PO-Re­por­ter Frank Mer­tens ließ sich auch von vier Töp­fen be­tö­ren.

Bes­ten­falls in 4,2 Se­kun­den ist der Sprint ab­sol­viert.

Der In­nen­raum ist im neu­en Por­scheDe­sign ge­stal­tet.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.