Das muss Mer­kel jetzt al­les an­pa­cken

Dresdner Morgenpost - - POLITIK -

Som­mer­ur­laub ade! Die Kanz­le­rin re­giert wie­der. Ab­ste­cher in die Ucker­mark, nach Bay­reuth und Süd­ti­rol stan­den für An­ge­la Mer­kel (62, CDU) tra­di­tio­nell auf dem Fe­ri­en­pro­gramm. Er­ho­lungs­fak­tor un­ge­wiss. Jetzt war­tet je­de Men­ge Ar­beit auf die Re­gie­rungs-Che­fin. Es geht um ih­re po­li­ti­sche Zu­kunft. Das sind ih­re wich­tigs­ten Bau­stel­len:

In Ber­lin und Meck-Pomm sind im Sep­tem­ber Land­tags­wah­len. Die bei­den CDU-Spit­zen­kan­di­da­ten Lo­renz Caf­fier (61) und Frank Hen­kel (52) set­zen auf das The­ma In­ne­re Si­cher­heit in­klu­si­ve Asyl­ver­schär­fun­gen und Bur­ka-Ver­bot. Die CDU ist im An­ti-Ter­ror-Kampf ge­spal­ten, die Kanz­le­rin muss Flag­ge zei­gen.

Das The­ma Asyl und Flücht­lin­ge spielt auch die ent­sch­ei- den­de Rol­le im Zwist mit der CSU. Die baye­ri­sche Schwes­ter­par­tei ist längst auf An­ti-Mer­kel-Kurs un­ter­wegs, droht für 2017 mit ei­nem ei­ge­nen Kanz­ler­kan­di­da­ten. Die Bay­ern wol­len mit Blick auf die AfD ei­nen stär­ke­ren Fo­kus auf das rech­te Wäh­ler­spek­trum. Will das die CDU-Che­fin auch?

Als wich­ti­ge Per­so­na­lie muss Mer­kel die Nach­fol­ge von Bun­des­prä­si­dent Joa­chim Gauck (76) klä­ren. Vie­le er­war­ten von ihr den ers­ten Zug. Je nach Wahl­aus­gang in Ber­lin und Meck-Pomm könn­te Rot-Rot-Grün ei­nen lin­ken Kan­di­da­ten ins Ren­nen schi­cken.

Noch nicht ge­klärt ist, ob Mer­kel selbst wie­der fürs Kanz­ler­amt an­tritt. Es gel­te, „dass ich das zum ge­eig­ne­ten Zeit­punkt sa­gen wer­de“. Ent­schei­dend wird der CDU-Par­tei­tag im De­zem­ber in Essen - dann muss klar sein, ob sie sich er­neut für zwei Jah­re als Vor­sit­zen­de be­stä­ti­gen las­sen wird. Das wä­re auch ein wich­ti­ger Fin­ger­zeig für das Ren­nen ums Kanz­ler­amt.

In­ter­na­tio­nal ist eben­falls Kri­sen-Ma­nage­ment ge­for­dert: Sy­ri­en-Krieg, Krim-Kri­se, Br­ex­it-Po­ker, das Ver­hält­nis zur Tür­kei und der EU-Flücht­lings­de­al mit An­ka­ra ste­hen auf der Agen­da.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.